Information

Schulrecht

Auf dieser Seite möchten wir über die wichtigsten schulrechtlichen Bestimmungen in Kurzfassung informieren. Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage des Hessischen Kultusministeriums: www.hessisches-kultusministerium.de
 

1. Versäumnisse

Ist ein Schüler verhindert, die Schule zu besuchen, so ist der Grund des Versäumnisses dem Klassenlehrer umgehend (spätestens am 4. Fehltag) schriftlich mitzuteilen. Wird das Fehlen mündlich oder telefonisch angezeigt, so ist nach Rückkehr zum Unterricht eine schriftliche Mitteilung der Erziehungsberechtigten über Grund und Dauer des Versäumnisses vorzulegen.
 

2. Ansteckende Krankheiten

Schüler mit ansteckenden Krankheiten dürfen die Schule nicht eher besuchen, bis nach Bescheinigung des behandelnden Arztes die Gefahr der Ansteckung als beseitigt gelten kann.

3. Verlassen des Schulgrundstücks während der Unterrichtszeiten und Pausen

Aus Gründen der Aufsichtsführung und des Versicherungsschutzes für die Schüler ist das Verlassen des Schulgrundstückes während der Unterrichtszeiten grundsätzlich nicht gestattet. Schülern der Klassen 5 bis 10 kann im Einzelfall das Verlassen des Schulgrundstückes gestattet werden, wenn dies von den Erziehungsberechtigten unter Angabe von Gründen schriftlich beantragt wurde.

4. Befreiung vom Unterricht

Urlaub für eine oder zwei Unterrichtsstunden erteilt der jeweilige Fachlehrer. Der Klassenlehrer kann aus wichtigen Gründen bis zu zwei Tagen beurlauben. Urlaubsanträge für mehrere Tage sind an die Schulleitung zu richten. Urlaub vor und im Anschluss an die Ferien kann nur in besonders begründeten Ausnahmefällen erteilt werden. Die begründeten Anträge sind drei Wochen vorher beim Schulleiter einzureichen.

5. Teilnahme am Sportunterricht

Die Schüler haben grundsätzlich Anwesenheitspflicht im Sportunterricht (auch bei allen Krankheiten und Verletzungen, die den Schulbesuch nicht ausschließen). Soll ein Schüler aus gesundheitlichen Gründen vom Unterricht in Sport oder einzelnen Sportarten befreit werden, genügt bei einer Dauer bis zu vier Wochen ein Attest des Hausarztes. Befreiungen , die über drei Monate hinausgehen, erfordern ein amtsärztliches Attest

6. Hitzefrei

Es kann an Tagen, an denen um 11.00 Uhr in einem für die Temperatur im Schulgebäude repräsentativen Unterrichtsraum 25°C oder mehr erreicht werden, die Beendigung des Unterrichts nach der 5. Stunde erfolgen. Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen der "verlässlichen Schule" in der Schule verbleiben wollen, werden bis zum Ende ihrer regulären vormittäglichen Unterrichtszeit von Lehrkräften betreut.

Schulordnung der Gesamtschule Lumdatal

I. Vorbemerkung

Für eine erfolgreiche pädagogische Arbeit ist ein vertrauensvolles Miteinander zwischen Eltern, Lehrern und Schülern eine grundlegende Voraussetzung. Nur so können wir uns in unserer Schule wohlfühlen. Dazu muss jedes Mitglied der Schulgemeinde seinen Beitrag leisten und die folgenden Vereinbarungen umsetzen und einhalten.

II. Allgemeines Verhalten

  • * Wir begegnen uns respektvoll und gehen höflich miteinander um.
  • * Wir sprechen freundlich miteinander.
  • * Wir nehmen auf andere Rücksicht und versuchen, ein positives Vorbild zu sein und anderen zu helfen.
  • * Wir wenden keine Gewalt an und erzeugen auch keine Angst.
  • * Wir lachen niemanden aus und respektieren andere Menschen.
  • * Wir lösen Streitigkeiten gewaltfrei und wenden uns bei Bedarf an einen Streitschlichter (z.B. Mitschüler, Klassenlehrer).
  • * Wir vermeiden Störungen, v.a. unnötigen Lärm, und sorgen für ein angenehmes Lernklima, damit alle etwas leisten können.
  • * Wir befolgen die Anordnungen der Lehrkräfte der GSL, der Sekretärinnen und des Hausmeisters sowie beauftragter Schüler.
  • * Wir achten fremdes Eigentum und beschädigen kein Schuleigentum und das unserer MitschülerInnen. Für die von uns angerichteten Schäden müssen wir aufkommen.
  • * Beschädigungen an Einrichtungen und Gebäuden sind sofort zu melden.
  • * Fundsachen bringen wir zum Hausmeister oder ins Sekretariat
  • * Wir tragen dazu bei, dass Toiletten und Toilettenräume sauber und rauchfrei bleiben.
  • * Wir sammeln getrennt Müll in den dafür vorgesehenen Behältern (auch Kaugummi). Wir schützen und pflegen unsere Freiflächen.
  • * Wir halten den Ordnungsdienst ein.
  • * Wir spucken nicht auf den Boden.
  • * Wir bringen keine gefährlichen Gegenstände mit in die Schule.
  • * Wir rauchen nicht im Schulbereich.
  • * Wir bringen keinen Alkohol und andere Rauschmittel mit und konsumieren keines von beidem.
  • III. Verhalten vor und nach dem Unterricht
  • * Wir können uns zwischen 7.30 Uhr und 7.45 Uhr in den vorgesehenen Aufenthaltsräumen aufhalten.
  • * Wir stellen Zweiräder auf den vorgesehenen Flächen ab.
  • * Beim Betreten und Verlassen der Busse halten wir uns an die Anweisungen der Aufsichten. Wir stellen uns an und drängeln nicht.
  • * Wir verlassen das Schulgelände nicht ohne Erlaubnis während der Unterrichtszeiten und den Pausen.
  • * In den Pausen gehen wir auf die beaufsichtigten Pausenhöfe.
  • * Sollten wir einmal später Unterricht haben, verhalten wir uns leise, so dass der laufende Unterricht nicht gestört wird, und halten uns bis zum Unterrichtsbeginn auf dem Schulhof auf.
  • * Den Verwaltungstrakt nutzen wir nicht als Durchgang und Pausenhalle, sondern betreten ihn nur in wichtigen Fällen, z.B. für Mitteilungen im Sekretariat und Lehrerzimmer.
  • * Wir dürfen auf dem Schulgelände keine Schneebälle werfen.
  • * Ballspiele sind nur auf den vorgesehenen Flächen erlaubt. Wir nehmen dabei Rücksicht auf unsere Mitschüler.
  • * Die Regeln für die Benutzung der Spielgeräte halten wir ein.
  • * Die Vogelnestschaukel kann montags und mittwochs von den Mädchen der Klassen 5 und 6, dienstags und donnerstags von den Jungen der Klassen 5 und 6 und freitags von den Schülern der Klassen 7 benutzt werden. Wir schaukeln mit höchstens 5 Schülern.
  • * Wir benutzen den Wippsteg nicht bei Glatteis.
  • * Wir unterstützen das Reinigungspersonal, indem wir unsere Klassenräume nach Unterrichtsschluss aufgeräumt und besenrein verlassen, die Stühle hochstellen, die Fenster schließen und das Licht ausschalten.
  • IV. Verhalten im Unterricht
  • * Wir lassen keine Wertsachen (Unterhaltungselektronik, Handys, Geldbeträge usw.) unbeaufsichtigt in den Unterrichtsräumen.
  • * Während des Unterrichts lassen wir alle elektronischen Geräte ausgeschaltet in der Schultasche.
  • Im Unterricht tragen wir keine Kopfbedeckungen, wir essen und trinken nicht und halten uns an die vereinbarten Klassenregeln.
  • Sollte nach 10 Minuten noch keine Lehrkraft anwesend sein, so informieren die Klassensprecher die Schulleitung.

Wir können uns in unserer Schule nur wohlfühlen und erfolgreich arbeiten, wenn alle die oben genannten Regeln und Vereinbarungen beachten. Bei grobem Fehlverhalten werden entsprechende pädagogische Maßnahmen und Ordnungsmaßnahmen ergriffen (s. Schulgesetz).

Schulvereinbarung

Schule geht uns alle an! Schüler, Lehrer und Schulpersonal bilden eine Gemeinschaft. Wir wollen partnerschaftlich zusammenarbeiten.

Unser Motto ist: Wir wollen ein Vertrauensverhältnis schaffen, das uns Geborgenheit gibt. Wir möchten Verantwortung übernehmen und bestmögliche Leistungen erbringen.

ELTERN

Wir wissen um unsere Mitverantwortung am Erziehungsauftrag der Schule und möchten dazu beitragen, dass unser Kind den Schulalltag erfolgreich bewältigt.

Das heißt:

  • Wir bemühen uns unser Kind zur Höflichkeit und  gegenseitiger Rücksichtnahme zu erziehen.
  • Wir sorgen dafür, dass unsere Tochter / unser Sohn regelmäßig und pünktlich und mit den notwendigen Lernmitteln ausgestattet in der Schule erscheint.
  • Wir halten unser Kind zum sorgfältigen Umgang mit Unterrichtsmaterialien, Inventar, Schulgebäuden und dem Eigentum anderer an.
  • Wir achten darauf, dass die Hausaufgaben sorgfältig erledigt werden und unterstützen unser Kind in seinen Lernbemühungen.
  • Wir unterstützen die pädagogischen Maßnahmen der Schule bezüglich des Sozialverhaltens und informieren die Schule umgehend von Problemen und Befürchtungen, die das Verhalten des Kindes in der Schule beeinträchtigen könnten.
  • Von Lernschwierigkeiten und / oder Verhaltensauffälligkeiten, die uns als Eltern zu Hause auffallen, werden wir die entsprechenden LehrerInnen in Kenntnis setzen und gemeinsam eine Lösung suchen.
  • Wir unterstützen die Regeln und Normen (Schulordnung), die an der Schule gelten.
  • Um den Erfolg unseres Kindes zu gewährleisten, halten wir es für wichtig, an den Elternabenden sowie den Informationsveranstaltungen aktiv teilzunehmen.
  • Bei konkreter Kritik an einer Lehrkraft, ihrer Unterrichtsgestaltung oder auch ihrem persönlichen Verhalten wollen wir dies zunächst direkt mit ihr besprechen.

SCHÜLER

Ich kenne die Schulordnung und halte sie ein. Ich achte und respektiere alle zur Schulgemeinschaft gehörenden Personen.

Das heißt:

  • Ich nehme pünktlich und regelmäßig am Unterricht teil, bringe dazu die notwendigen Materialien mit und erledige meine Hausaufgaben sorgfältig.
  • Ich gehe mit den Materialien, dem Eigentum der MitschülerInnen und der Schule behutsam um.
  • Im Umgang miteinander bin ich stets fair, hilfsbereit, ehrlich, freundlich und rücksichtsvoll.
  • Ich behandle meine MitschülerInnen so, das sie keine Angst zu haben brauchen, löse Konflikte durch Gespräche und hole - wenn nötig - Rat und Hilfe bei den Lehrkräften.
  • Aus Rücksicht auf Personen und Unterricht verhalten wir uns in Gebäuden und an Sammelstellen leise.
  • Als älterer Schüler ist mir bewusst, dass ich mehr Verantwortung gegenüber den jüngeren Schülern habe; das zeigt sich u.a. auf dem Schulhof, an der Bushaltestelle und während der Busfahrt.
  • Ich verpflichte mich, während des gesamtem Schultages und bei allen Schulveranstaltungen nicht zu rauchen und keinen Alkohol zu konsumieren.
  • Wir leben in einer demokratischen Gesellschaft und achten die Verfassung, deshalb trage ich kein dieser Verfassung widersprechendes Gedankengut in die Schule.

LEHRER

Wir achten die Schüler in ihrer Persönlichkeit und halten sie zu rücksichtsvollem Umgang miteinander an.

Das heißt:

  • Wir fördern alle Schüler entsprechend ihren Leistungsmöglichkeiten.
  • Wir bemühen uns um eine ruhige, angstfreie Lernatmosphäre.
  • Wir nehmen persönliche und sachliche Probleme der Schüler ernst.
  • Wir helfen, Probleme zu lösen.
  • Wir informieren die Eltern über die Entwicklung ihrer Kinder.
  • Wir stehen ratsuchenden Eltern und Erziehungsberechtigten zu einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.
  • Auch Lehrer machen Fehler...
  • Wir stellen uns der Kritik und bemühen uns, einvernehmliche Lösungen zu finden.