Berichte 2013-2014

 

London Ausflug der Cambridge Gruppe der Gesamtschule Lumdatal (24.07.2014)

In der letzten Juni-Woche fand die Abschlussreise der Cambridge-AG des Schuljahres 2013-14 statt. Bei strahlendem Sonnenschein fuhr die Gruppe unter Leitung der Muttersprachlerin und AG-Leiterin Maureen Ceresini und des Förderstufenleiters Wolfgang Blume, am Montag um 6.30 Uhr in Richtung Flughafen. Ohne Zwischenfälle bezogen wir schon am frühen Nachmittag unsere Unterkunft im Earls Court. Sofort wurde der erste Erkundungsgang unternommen. Nach einem Gang durch Kensington Gardens und Hyde Park wurden noch Big Ben, die Parlamentsgebäude, das London Eye und die Themse bei Nacht begutachtet – ein beeindruckendes Erlebnis für alle. Am folgenden Tag wurden wiederum bei strahlendem Wetter vom Doppeldeckerbus aus alle wichtigen Sehenswürdigkeiten dieser internationalen und kulturreichen Großstadt angeschaut. Auch eine Bootsfahrt auf der Themse durfte nicht fehlen. Im weiteren Verlauf der Woche fanden Ausflüge zum Museum Madam Tussauds, London Dungeon und Sea Life statt. Sogar eine Fahrt mit dem London Eye und die wunderbare Aussicht über London konnten alle genießen.
Höhepunkt für einige in der Gruppe stellte eindeutig der Besuch des Musicals „Billy Elliot“ dar, das die Geschichte eines Jungen erzählt, der seine Liebe für das Balletttanzen entdeckt, dies vor dem Hintergrund der politischen Unruhen der 80er Jahre in Großbritannien.
Glücklich aber zufrieden kehrten wir nach einer erlebnisreichen Woche am Freitag nach Hause. Alle waren sich einig: London ist eine tolle und sehenswerte Stadt, die sehr viel zu bieten hat und alle wollen bald wieder hin!

CambridgeAG London2014

 

 

 

The Big Challenge 2014 (16.07.2014)

In der Gesamtschule Lumdatal wurde im Mai wieder der Big Challenge Wettbewerb durchgeführt. Dieser jährlich europaweit stattfindende Wettbewerb wird seit vielen Jahren von der Zentrale in Frankreich organisiert und ausgewertet sowie prämiert. Die Schüler mussten ihre Kenntnisse in den Bereichen Grammatik und Wortschatz wie auch Kenntnisse der Aussprache und Landeskunde nachweisen. In diesem Schuljahr nahmen 35 Schüler aus den 6. Klassen am Wettbewerb teil.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde erhielten nun die erfolgreichen Schüler von den betreuenden Lehrkräften Maureen Ceresini und Brigitte Brahms-Herrmann ihre Preise.

BigChallenge

 

 

 

Erfolgreiches WM-Quiz (16.07.2014)

Die Schülerbücherei der Gesamtschule Lumdatal veranstaltete für die Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 8 ein WM-Quiz. Mit dem Quiz konnten die Schülerinnen und Schüler spielerisch das WM-Land kennenlernen und dazu noch Interessantes über Fußball erfahren. In der Bücherei gab es einen Thementisch mit zahlreichen Büchern zu den entsprechenden Gebieten. Dadurch sollte das Interesse am Schmökern und Lesen geweckt oder vertieft werden und ebenso die Neugier auf die Bibliothek mit ihrem reichen Angebot an altersgemäßen Schriften und Bildbänden, wie die Fachleiterin Deutsch Edith Mallek erklärte.

Die Sieger waren in den Klassen 5 und 6 Noah Bender auf dem ersten Platz, Nina Sophie Zientek und Lea-Sophie Lautenschläger punktgleich auf dem zweiten und Tom Michel auf dem dritten Platz. In den Klassen 7 und 8 gewannen Jonas Schomber (1.) vor Rika Mank (2.) und Nina Hartmann auf Platz 3. Zu gewinnen gab es für die beiden Erstplatzierten ein Trikot der Deutschen Elf, für die zweiten und dritten Plätze gab es jeweils ein interessantes Buch.

WM-Quiz

 

 

 

Movical „Vampire’s Bloody School“ eine Liebeserklärung an die GSL (19.06.2014)

„Das war eine Liebeserklärung an die Schule“, schwärmte eine Lehrerin, nachdem sie bei der Vorführung des Movicals „Vampire’s Bloody School“ dabei gewesen war. Gezeigt wurde die Geschichte der Schülerin Sarah, die von einem Vampir-Grafen bis ins Lumdatal und an die Gesamtschule verfolgt wird.

Mitschülerin Elisabeth erzählt diese Geschichte dem Publikum und führt auch durch das Programm. Sarah kommt als neue Schülerin an die Gesamtschule Lumdatal, lebt sich dort ein und befreundet sich mit der gleichaltrigen Elisabeth.
An Sarahs Schicksal nimmt die gesamte Schulgemeinde teil: Schüler, Lehrer, Schulleitung, der Hausmeister – sie alle helfen mit, um Sarah zu retten. Sogar der Vampirexperte Professor Abronsius eilt zur Hilfe, um Sarah aus den Fängen des Grafen zu retten. In monatelanger Vorbereitungszeit innerhalb des Wahlpflichtkurses „Movical“ entstand in vielen Räumen der Schule vom Chemiehörsaal über das Lehrerzimmer bis in die Kriechkeller unter der Schule, aber auch in Geschäften und Straßen von Allendorf/Lda. und darüber hinaus bis ins Schloss Rauischholzhausen hinein eine Geschichte, an der wohl die meisten Schüler der GSL irgendwie beteiligt oder zu sehen waren.

Unter der Leitung der Lehrer Daniel Miller und Harald Kraehe entstanden Drehbuch und Christine Kraus gestaltete das Bühnenbild; Filmmaterial wurden in liebe- wie mühevoller Kleinarbeit selbst geschrieben, gefilmt, geschnitten und vertont. Musik, Film und Handlung wurden arrangiert und geschrieben. Entstanden ist so ein Werk, das aus rund zwei Dritteln Film und einem Drittel darstellendem Spiel besteht. In der Aula der GSL wurden an drei aufeinanderfolgenden Abenden drei ausverkaufte Vorstellungen gegeben. Es waren unterhaltsame Abendvorstellungen für die ganze Familie - und die komplette Schulgemeinde. Die Einbeziehung der Drehorte wie die Edeka-Filiale, die Bücherstube und die Apotheke in Allendorf stellten auf besonders beeindruckende Weise dar, wie Schule und Schülerwohnorte zueinander gehören. Viele Schüler schlüpften in die verschiedensten Rollen (Verkäufer, Apotheker, Gärtner und viele mehr) und probierten sich aus. Sie reflektierten dabei aber auch das Leben mancher Erwachsene, und das gar nicht wertungsfrei. Musikalisch unterstützt wurde die Aufführung von einer Band, die sich zum Teil aus Lehrern und befreundeten Musikern zusammensetzt, der aber auch Berufsmusiker, wie der ehemalige Solo-Oboist des Frankfurter Museumsorchesters/Städtische Bühnen Frankfurt Voijslav Miller und Beatrix Miller, ehemals erste Geigerin im Stadttheater Gießen, angehörten.

Die Filmsequenzen wurden mittels Beamer auf einer Leinwand präsentiert, die Bühne in der Aula wurde zur verwandelbaren Kulisse für Szenen in der Gastwirtschaft „Zum letzten Heller“ und anderen Spielorten. Erwähnt werden muss aber auch die tolle Maske (Annedore Döring), der es gelang, solch viele kleine und große Vampire zu schaffen. Der Förderverein unterstützte die Aufführungen durch finanzielle Hilfe und Manpower. (Bericht des Gießener Anzeigers vom 13.06.14)

Bilder zum Movical finden sie hier.

 

 

 

Aufführungen des Movicals „Vampire’s Bloody School“ am 10. & 11.06.2014 (30.04.2014)

Sichern Sie sich rechtzeitig ihre Karte zu einer der Aufführungen des Movicals „Vampire’s Bloody School“. Schüler der GSL haben sich seit Beginn des Schuljahres im Rahmen eines Projekts im Wahlpflicht- und AG-Unterrichts auf diese Aufführung vorbereitet: Texte geschrieben, Drehbücher verfasst, Musik geschrieben bzw. umgeschrieben. In der Vorbereitung sind filmische Szenen in und um die Schule gedreht und szenische Darstellungen auf der Bühne eingeübt worden. Das alles wird zusammengebracht unter dem Projekt Movical (FilmMusical). Für das Projekt zeichnen sich Harald Kraehe und Daniel Miller verantwortlich.

Zunächst sind zwei Aufführungen des FilmMusicals am Dienstag, 10.06. und Mittwoch, 11.06.2014 jeweils um 19.00 Uhr in der Aula der GSL geplant. Der Einlass ist um 18.30 Uhr, es gibt keine Sitzplatznummerierung.

Im Fall einer großen Nachfrage sind weitere Aufführungen geplant. Die Informationen dazu erhalten Sie über die Schüler, über eine Nachricht in den Mitteilungsblättern und natürlich über unsere Homepage.

Preise: Erwachsene 6,00 €, Schüler 3,00 €, Familienkarte 15,00 € (2 Erw./2 Kinder) Kinder unter 6 Jahren sind frei.
Der Kartenverkauf in der Schule erfolgt in den Pausen durch Schüler und über das Sekretariat.

Download: Einladung zum Movical „Vampire’s Bloody School“  Plakat zum Movical „Vampire’s Bloody School“

 

 

 

Buchenwaldfahrt von den Abschlussklassen der Gesamtschule Lumdatal (12.04.2014)

Wie in jedem Jahr wurde wieder die traditionelle Buchenwaldfahrt der Abschlussklassen 10a, 10b, 10c und 9d durchgeführt. Am 1. April 2014 fuhren 73 Schüler und Schülerinnen in Begleitung von Fachbereichsleiter Herr Miller sowie den weiteren Lehrkräften Frau Backhaus, Frau Mallek, Herr Achenbach und Herr Baur zur Besichtigung der Gedenkstätte des KZ Buchenwald.
Gegen 12 Uhr kam der Bus in Buchenwald an. Zuerst ging es zu dem Mahnmal der Gedenkstätte. Nach dieser Besichtigung fuhren wir zu dem ehemaligen Arbeitslager. Dort angekommen schauten wir uns erst einmal einen Film über das KZ in einer Art Kino an. Danach gingen wir klassenweise mit jeweils einem Gruppenleiter oder einer Gruppenleiterin über das Gelände. Die Gruppenleiter zeigten uns zwei Stunden lang das Gelände und konnten uns sehr viel darüber berichten. Uns wurden der Bunker, der Appellplatz, das Krematorium, der Leichenkeller, die Latrine und der Nachbau der Erschießungsanlage im „Pferdestall“ gezeigt. Tiefe Betroffenheit war in unseren Gesichtern zu erkennen.
Das Thema KZ und Arbeitslager haben wir sehr ausführlich im Unterricht behandelt. In Buchenwald sind im Zeitraum von Juli 1937 bis April 1945 rund 57.000 Menschen ums Leben gekommen. Am 11. April 1945 wurde das Lager von den Amerikanern befreit. Bereits während der Gespräche im Unterricht waren wir schockiert über das Geschehen. Doch das Ganze an Ort und Stelle zu erleben, die alten Bauten zu sehen und die Vorstellung, welche dramatischen Dinge dort passiert sind, haben uns nachhaltig beeindruckt. Auch bei der Busfahrt am Ende des Tages wurde noch viel über den Besuch im KZ geredet und das unterschiedliche Erleben ausgetauscht.
Gegen Nachmittag ging es dann nach einem langen, erlebnisreichen und schockierenden Tag wieder in Richtung Heimat. Wir sind der festen Überzeugung, dass so etwas nie wieder geschehen darf. Aus diesem Grund gilt auch an unserer Schule das Motto: „Schule mit Courage – Schule ohne Rassismus“!  (Bericht geschrieben von einer Schülerin)

Buchenwald_2014
Die Gruppe der GSL auf den Stufen vor dem Mahnmal der Gedenkstätte Buchenwald.

 

 

 

Weimar begeistert die Allendorfer Schülerschaft (12.04.2014)

Der Besuch der Gedenkstätte Buchenwald ist ein obligatorischer Programmpunkt in den Abschlussklassen der Gesamtschule Lumdatal. Da war es naheliegend, die Erkundung Dichterstadt Weimar damit zu verbinden. Nach der bedrückten Stimmung in der Gedenkstätte war die Ankunft in Weimar mit einem Kulturschock zu vergleichen. Die pulsierende Stadt mit ihrem historischen Bauten, die blühenden Gärten und Parkanlagen, die Infotafeln und Denkmäler, die kleinen Läden mit moderner und traditioneller Handwerkskunst zogen die Schüler der Klassen 10a und 10b sofort in ihren Bahn.
Am Abend des 1. April begegnete der Schülerschaft und den begleitenden Lehrern Ralf Achenbach und Edith Mallek eine andere Seite des Dichters Johann Wolfgang von Goethe. Im Palais Schardt boten zwei Künstler Anekdoten rum um den Geheimrat. In einer intimen Atmosphäre bei rund 50 Zuschauern in einem historischen Tee-Salon des 19. Jahrhundert lauschten die Jugendlichen unter anderem der Geschichte einer russischen Gräfin, die versuchte, das Herz Goethes zu erobern, indem sie ihn zum Autor des Don Juan machte; ein junger Dichter machte Goethe seine Aufwartung mit dem Vorhaben, den großen Meister seine Werke lesen zu lassen, Goethe soll es geschafft haben, dem Dichter sein Pass zum Lesen abzuschwatzen, da ihn dieser deutlich mehr interessiert habe. Diese und zahlreiche weitere Anekdoten machten den großen Dichterfürst menschlich und fassbar.
Der anschließende Stadtbummel und das gemeinsame Abendessen boten zahlreiche Gelegenheiten zum Austausch der Eindrücke. Am folgenden Tag wurden die Allendorfer von strahlendem Sonnenschein empfangen. Der Stadtführer und –kenner Roland Werner unternahm mit den Jugendlichen einen kurzweiligen Stadtrundgang. An den authentischen Plätzen berichtete er über die Klassiker Herder, Wieland, Goethe und Schiller. Die Beziehung zwischen Goethe und seiner späteren Frau Christiane Vulpius war Thema, aber auch der Wahrheitsgehalt der vielen Goethe nachgesagten Liebesgeschichten. Ein Blick hinter die Fassade der historischen Bürgerhäuser förderte blühende Gärten hervor, denn zur Zeit Goethes waren die Menschen in vielerlei Hinsicht Selbstversorger. An der Anna Amalia Bibliothek, dem Herderdom, dem Goethehaus vorbei endete die Führung vor dem Nationaltheater am Goethe- und Schillerdenkmal.
Der eindrucksvolle und lehrreiche Ausflug wird in der Erinnerung aller Beteiligten bleiben. Ermöglicht wurde er durch die Unterstützung des Fördervereins der Gesamtschule Lumdatal.

Weimar2014

 

 

 

28. Schüleraustausch zwischen der Gesamtschule Lumdatal und dem Collège Nouvion sur Meuse: beste Stimmung bei strahlendem Sonnenschein (12.04.2014)

Vom 25. März bis zum 04. April verbrachten 19 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Lumdatal mit ihren französischen Partnern bei durchweg strahlendem Sonnenwetter eine abwechslungs- und erlebnisreiche Zeit. Die Gruppe fuhr zunächst in die Allendorfer Partnerstadt Nouvion sur Meuse und kehrte im Anschluss ihres Aufenthalest in Frankreich mit den französischen Gästen nach Allendorf zurück. Der Austausch wurde auf französischer Seite von Marie-Laure Gaston und Nadir Hamla sowie auf deutscher Seite von Barbara Runge und Karl-Ludwig Waldschmidt betreut.
Die Allendorfer Schüler konnten in Frankreich vielfältige Eindrücke sammeln, brachte sie das Programm doch wieder nach Paris, wo die Austauschgruppe eine Stadtrundfahrt erwartete, die sie u.a. am Eiffelturm, am Arc de Triomphe, am Elysée-Palast, am Louvre und an der Kathedrale Notre-Dame vorbeiführte. Den Nachmittag verbrachten die Partner auf der Butte Montmartre.
In den französischen Ardennen lernten die Austauschteilnehmer das weltweit bekannte Marionetteninstitut kennen und schlenderten anschließend durch die historischen Gassen der malerischen Hauptstadt der Ardennen zum Bowling-Center, wo alle zusammen einen vergnüglichen Nachmittag erlebten Überaus herzliche Aufnahme erfuhren die deutschen Gäste wieder einmal in den französischen Familien und ebenso im Rathaus von Nouvion, wo der hochgeschätzte Bürgermeister Monsieur Claude, der bei den Kommunalwahlen am Wochenende zuvor mit 76% der Stimmen wiedergewählt worden war, die Gruppe stilvoll empfing.

Ebenso herzlich wurden die französischen Schülerinnen und Schüler in der Zeit auch in den deutschen Gastfamilien aufgenommen. Ein gemeinsames Frühstück in der Cafeteria der GSL, begleitet von freundlichen Begrüßungsworten des Schulleiters Herrn Klaus-Dieter Gimbel, stimmte die Austauschteilnehmer auf den Aufenthalt ein. Die FAN (Französisch am Nachmittag)-Schüler aus dem 6. Schuljahr begrüßten die Gäste mit szenischem Spiel in der Sprache Molières. Eine gute Gelegenheit zur deutsch-französischen Kommunikation bot der Besuch des Sport-Points in Gießen. und Professor Laquas anschließende experimentelle Führung durch das Liebigmuseum. Das Goethehaus in Frankfurt stellte einen Tag später einen weiteren Programmpunkt dar.
Während des Aufenthaltes war die Gruppe außerdem zu Gast bei Bürgermeisterin Bergen-Krause im Allendorfer Rathaus und durfte im Anschluss zusammen mit Frau Trenz das wunderschöne Heimatmuseum besuchen Die Musikshow der GSL im Allendorfer Bürgerhaus, zu der die gesamte Austauschgruppe eingeladen war, stellte den krönenden Abschluss des diesjährigen Aufenthaltes dar und löste große Begeisterung aus.
Niemand dürfte nach so einer gelungenen Begegnung erstaunt gewesen sein, als beim Abschied der französischen Gäste wieder viele Tränen der Rührung flossen.

Frankreichaustasuch_2014
Die französischen und deutschen Austauschschüler am Arc de Triomphe in Paris.

 

 

 

Auftritt der Gesamtschul-Amigos ganz in Weiß (07.04.2014)

SCHUL-SHOW 2014 120 Akteure und Publikumsrekord bei Allendorfer Traditionsveranstaltung / Am Ende eine Stunde schulfrei für alle Programmteilnehmer

ALLENDORF/LDA - (ju). Wow! Das war eine richtig gute Schul-Show, die von den Schulchören der Klassen sieben bis zehn, „Singschnäbel“, „Chorwürmer“, Schulband, Gitarren AG, Lehrerband und Traum-AG-Tanz von der Gesamtschule Lumdatal (GSL) geboten wurde. Erwartungsvoll waren so viele Zuschauer und Zuhörer in das Bürgerhaus von Allendorf/Lda. gekommen, wie noch nie zuvor bei einer Schul-Show. Nicht eine Sekunde kam Langeweile auf. Die Schulband eröffnete mit „The Spark/Afro Jack“ und den Solisten Laura Kühbandner (10b), Jessica Gaier (10b) und Manuel Sanches Salgado (10c) an den Drums den musikalischen Abend. Die Klasse 6c von Klassenlehrer Wolfgang Blume präsentierte zum Song „Cotton Eye Joe“ einen attraktiven, klassischen Square Dance. Die „Singschnäbel“ unter Leitung von Stefanie Frey und Wolfgang Blume (Klavier) hatten mit den Titeln „Kuckuck und Hai“ sowie „Alla Mattina“ zwei gestenreiche Lieder vorgetragen. Die Gitarren-AG unter Leitung von Peter Busch begeisterte mit dem Mitmachsong „Ho Hey“ von den „Lumineers“, das Publikum. Mit dem Titel „I dreamed a dream“ stellte sich die Klasse 6b unter Leitung von Harald Kraehe vor. In einer Projektwoche entstand die Choreografie für den Tanz „Vom Handy“, den die Traum AG-Tanz darbot. Den Song „Applaus, Applaus“ von den Sportfreunden Stiller, mit den Solisten Mara Benz (5b) und Max Kramolisch (Drums 7a), sowie am E-Piano Svenja Käs (7a) setzte die Schulband um. Die „Chorwürmer“ profitierten von drei Probentagen in der hessischen Musikakademie in Schlitz. Die dort eingeübten Stücke für die Schulshow wurden durch geeignete Choreografien bereichert. Mit den Titeln „Freedom“ und „Don‘t stop believin“ präsentierten die „bewegten Chorwürmer“ das in der Musikakademie Gelernte. Nach einer 20-minütigen Pause standen mit dem Rocktitel „Black Magic Woman“ von Santana, die R10c mit Leon K. und der Lehrer-Band auf der Bühne. An der Gitarre stand Leon Klemm mit der Klasse R10a sowie die Musiklehrer Harald Kraehe, Paul Müller und Peter Karmann. Den Urwald mit seinen Tieren interpretierten die „Singschnäbel“ ganz eigen mit dem Titel „Tief im Urwald“. Begeistern konnte die 6c mit einem Tanz zur Musik „Oh Susanna“. Die Schulband mit Justin Dern am Bass (7c). Hanna Käs an den Drums (6b) und Andrej Leinweber (6b) glänzte noch einmal mit dem Titel „Dear Darlin“ von Olly Murs. Mit dem Tanz „Hip Annabell“ mit Petra Karmann, kam die Bühne noch einmal richtig zum Wackeln. Zum Höhepunkt geriet die Lehrer-Hitparade. Mit dem Titel „Tiger Rag“ der Lehrer-Band mit Andreas Hettler am Saxofon, Paul Müller am Bass, Harald Kraehe am E-Piano und Wolfgang Blume, verkleidet als Tiger, an der Posaune, belegten den dritten Platz. Den zweiten Platz belegte der Lehrer Daniel Miller mit dem Hit von Robbie Williams „Let Me Entertain You“. Miller legte eine fast perfekte Williams-Bühnenshow hin, in der er alles bot, bis hin zu den kreischenden weiblichen Groupies. Unangefochten auf dem ersten Platz landeten die „Amigos der GSL“ mit Schulleiter Klaus-Dieter Gimbel und Walter Reeh mit dem Ohrwurm „Mendocino“, 1968 vom legendären Sir Douglas Quintet gesungen (deutsche Fassung von Michael Holm). Schulleiter Gimpel gab spontan den Teilnehmern, die zu dieser Schul-Show beitrugen, eine Schulstunde am nächsten Morgen frei. Mitgewirkt hatten rund 120 Schülerinnen, Schüler und Lehrer. Durch die Show geleiteten Charlotte Bandt und Anna Rabenau. (Gießener Anzeiger vom 05.04.2014)

GSL Show 2014
weitere Bilder der GSL Show finden sie in unserer Galerie...

 

 

 

GSL Zertifizierung als „Schule ohne Rassismus“ in Berlin (07.04.2014)

Die Gesamtschule Lumdatal (GSL) in Allendorf führt jetzt den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Ein Schild dazu wurde im Eingangsbereich angebracht. Die Idee kam durch die rechtsextremistischen Aktivitäten im Lumdatal. Der Fachleiter Gesellschaftslehre Daniel Miller war Ideengeber und begleitet das Projekt. Der Beginn lag bereits im Schuljahr 2012/2013, denn da startete die SV eine Petition: Die Schüler sammelten Unterschriften von Schülern und Lehrern gegen rechtsextremes Gedankengut, die sie an die Zentrale des Projekts „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ nach Berlin sendeten. Aufgrund dieses Engagements erfolgte die Zertifizierung. Nach der Verleihung kommt der nächste Schritt. Die SV leitet in jedem neuen Schuljahr Aktionen und Projekte zu diesem Thema in die Wege. Ein weiteres im laufenden Schuljahr stattfindendes Projekt ist geplant. Dazu soll ein Gruppenbild aller Schüler und Lehrer und einem Transparent mit der Aufschrift: „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ gemacht werden, das dann in der Verwaltung aufgehängt wird. Die Initiative der Schülervertretung gegen Rechtsextremismus und für ein buntes Lumdatal wird seitens der Schulleitung und der Bürgermeisterin sehr begrüßt.

Schule mit Courage
Die Allendorfer Bürgermeisterin Annette Bergen-Krause (li.) und Schulleiter Klaus-Dieter Gimbel (re.)
 sowie aus der Schülervertretung (SV) von links Johanna Krause, Johanna Rau,
Schulsprecherin Sara Moldt, Sarah Anes und Martin Klein vor dem Schild.

 

 

 

„Chorwürmer“ in Schlitz: Showvorbereitung in der Landesmusikakademie Hessen (01.04.14)

Bereits zum siebten Mal verbrachte der Schulchor der Klassen 7-10 der Gesamtschule Lumdatal drei Probentage in Schloss Hallenburg. Vom 24.3. bis 26.3.2014 nutzten 18 Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Petra und Peter Karmann die herrschaftlichen Probenräume zur Vorbereitung der am 3. April 2014 im Bürgerhaus Allendorf/Lda. stattfindenden Schul-Show.
Schlitz02

Der Schwerpunkt der Chortage lag in der intensiven Stimmbildung, der Mehrstimmigkeit und darin, eine Verbindung zwischen Körper und Stimme zu schaffen. Die eingeübten Stücke werden durch Choreographien bereichert. Die „bewegten Chorwürmer“ freuen sich schon auf die Show 2014 und waren wieder einmal mit Begeisterung dabei.

Schlitz01

 

 

 

Berufsorientierungstage an der Gesamtschule Lumdatal (27.03.2014)

Berufsorientierung – das ist ein Begriff, der für Schüler in den Stufen 7 und 8 noch sehr fern scheint, für die Stufen 9/10 aber schon in naher Zukunft Realität wird. Die Schüler der Jahrgangsstufen 7 – 10 hatten in dieser Woche die Gelegenheit sich diesem Thema zu nähern, im Rahmen des Projektes „Berufsorientierung“ mit vielfältigen Angeboten .

Die Jugendlichen in der Stufe 7 begannen an drei Tagen unter der Leitung des Klassenlehrers Rainer Niemann im Rahmen vom KomPo7 ihre Kompetenzen einzuschätzen, führten eine erste Selbsteinschätzung durch, bekamen Rückmeldung aufgrund einer Fremdeinschätzung und eine Auswertung dazu. Die Einführung des Berufswahlpasses in der Stufe 7 begleitet die Jugendlichen durch die nächsten zwei Jahre ihrer beruflichen Orientierung. KomPo 7 wird im laufenden Schuljahr durch die Firma Sommerlad, Gießen, unterstützt, sie führte die Befragung der Schüler durch und gab nach den Interviews und Rückmeldungen an die Schüler. Der sich anschließende Girls- und Boys-Day gibt den Jugendlichen die Möglichkeit, sich für einen Tag in einem Betrieb ihrer Wahl zu orientieren.

Für die Schüler der Stufen 8 bis 10 gab es unterschiedliche Angebote im Rahmen des Berufsorientierungsprojektes. Mit Unterstützung des Projektes XENOS hatten die Schüler die Möglichkeit professionelle Bewerbungsfotos fertigen zu lassen. Am Dienstag, 27.03.14 waren 10 Firmen in der Schule vertreten und boten eine Orientierung und erste Einblicke in Berufs- und Arbeitswelt und stellten Ausbildungsberufe für die Jugendlichen vor. Alle Schüler der betroffenen Stufen besuchten in Kleingruppen in einem rollierenden Verfahren die Firmenstände. Es waren vertreten die Firma Weiss, Umwelttechnik, Firma Bender, Grünberg, Firma Bosch, Lollar, Deutsche Post, Sparkasse Gießen, Institut für Talententwicklung, Kreishandwerkerschaft/Bauinnung Gießen, Jugendwerkstatt Gießen, Bundesfreiwilligendienst, Volunta.

pROJEKTMESSE-1

Ein breites Spektrum an Ausbildungsberufen konnte dargestellt werden: Kaufleute im Groß- und Außenhandel, Fachkräfte für Lagerlogistik, Elektroniker/in, Mechatroniker/in, Industriemechaniker/in, Gießereimechaniker/in, Kauffrau/-mann für Veranstaltungstechnik, Bankkauffrau/-mann, Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen, Elektroniker (Kältetechnik), Konstruktionsmechaniker, Mechatroniker (Kältetechnik), Elektroniker/in für Geräte und Systeme, Fachinformatiker-Anwendungsentwicklung, Industriekauffrau/-mann, zahlreiche Handwerksberufe, usw.

Das Infomobil der Metall und Elektrobranche „M+E“ war ebenfalls für zwei Tage an der Schule, auch dort konnten sich die Schüler über die verschiedenen Ausbildungsberufe in den Bereichen Metall und Elektro informieren.

pROJEKTMESSE-2

Am dritten Tag bot die IKK für alle Gruppen ein Bewerbertraining – alles rund um Bewerbung, Lebenslauf, Vorstellung an. Einen Tag später erarbeiten die Klassen Vorstellungsgespräche/-szenarien, stellen diese vor mit anschließender Besprechung und Videoanalyse.

Diese Woche hat den Schülern einen intensiven Einblick in die Berufswelt vermittelt und die Jugendliche konnten viele praktischen Erfahrungen sammeln und für den sich anschließenden Prozess der beruflichen Orientierung und der Bewerbungsverfahren praktisches Rüstzeug mitzunehmen. Die Veranstaltung stand unter der Planung und Leitung von Daniel Miller, dem wir unsere Anerkennung und Dank für die Vorbereitung aussprechen.

pROJEKTMESSE-4

Die Bilder wurden von XENOS erstellt, die in die Messe mit einen Infostand eingebunden waren und am Montag mit den Abschlussklassen Bewerbungsfotos erstellt haben.

 

 

 

Die Sonne lachte bei Jubiläums-Schulskikurs der GS Lumdatal Allendorf/Lda. (23.03.2014)

Bereits zum 3. Mal führten die Gesamtschulen Lumdatal Allendorf/Lda. und Mücke erfolgreich einen gemeinsamen Schulskikurs auf der Tauplitzalm in der österreichischen Steiermark durch. Verwöhnt durch blauen Himmel und Sonnenschein verbrachten die Schülerinnen und Schüler vom 08. bis zum 14.03.2014 eine erlebnisreiche Woche in herrlichstem Bergambiente; untergebracht war man wieder bei Elisabeth und Herbert Bliem im „Naturfreundehaus“. Beide Schulen konnten abermals durch diesen Zusammenschluss die Kosten erheblich reduzieren und die Fahrt dadurch ermöglichen.

Der Schulskikurs auf der Tauplitzalm ist schon Tradition für die GS Lumdatal und sorgte in diesem Jahr sogar für ein silbernes Jubiläum - die GS Lumdatal fuhr bereits zum 25. Mal auf die Tauplitzalm. Das Skigebiet zählt zu den ältesten Wintersportgebieten Österreichs und liegt auf einer Höhe von rund 1650m. Trotz eines eher schneearmen Winters fand man auf der Tauplitzalm wieder ideale Schneeverhältnisse vor, sodass die Schüler optimale Lernbedingungen hatten. Aber nicht nur die Pisten waren wieder sehr gut präpariert, auch das Wetter spielte in dieser Schulskiwoche besonders gut mit. Die Schüler/innen und die Begleitpersonen genossen in dieser Woche Sonnenschein pur.

Insgesamt nahmen an dem Schulskikurs 35 Schülerinnen und Schüler teil, die von den insgesamt 5 Skilehrern Markus Ewald, Gabi Greb, Michael Harnack, Yvonne Hoffart und Norbert Schomber sowie den beiden Lehramtspraktikanten Sebastian Scholz und Michael Rohde betreut wurden. Damit war man in der Lage, relativ viele leistungshomogene Gruppen bilden zu können, um den Anfängern, Fortgeschrittenen und Könnern ein optimales Lernangebot anzubieten.

Während tagsüber die Verbesserung des skifahrerischen Könnens im Mittelpunkt stand, folgte abends ein buntes Programm für die Teilnehmer. Die Kinder wurden über Pistenregeln informiert, es gab einen Informationsabend über Lawinengefahren, weiterhin gab es eine Fackelwanderung mit anschließender Disko, ein Tauplitzalm-Quiz, es wurde ein Spieleabend durchgeführt und manche Kinder konnten beim Tischtennisturnier ihr Können unter Beweis stellen. Nebenbei wurden Zimmer kontrolliert und eine Wochenaufgabe fertig gestellt, die am letzten Abend präsentiert wurde. Der Abschlussabend fand ein würdiges Ende einer großartigen Woche, denn die Kinder erarbeiteten in Kleingruppen Sketche, trugen Gedichte vor oder erstellten Rätsel. Obwohl die Gruppe aus 3 unterschiedlichen Jahrgängen zusammengesetzt war, spielte in der gesamten Zeit das differierende Alter der Schüler/innen keine Rolle. Ganz im Gegenteil, es förderte sogar die Kommunikation untereinander.

Die Fahrt auf die Tauplitzalm war wieder ein großer Erfolg für beide Schulen, daher ist für das nächste Jahr eine Fortsetzung der Kooperation beider Schulen geplant.

Gruppenbild Tauplitzalm 2014
Die Skifahrer auf der Tauplitzalm bei herrlichstem Wetter, im Hintergrund das Naturfreundehaus.

 

 

 

Vize-Hessenmeister im TT! Kleine Schule - ganz groß (23.03.2014)

Vom Landesentscheid Tischtennis am 17.03.2014, Jungen Wettkampf II, kehrten 6 Jungen der Gesamtschule Lumdatal mit einem hervorragenden Ergebnis nach Hause zurück. Hinter den großen Favoriten von der Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt landeten unsere Schüler auf dem 2. Platz. Die erfolgreichen Spieler: Tom Tworuschka, Manfred Krupenkow, Daniel Frickel, Leon Terlinden, Lukas Neumann und Robin Hantschel.

In der Vorrunde war man mit einem klaren 8:1 gegen die Martin-Luther-Schule aus Marburg gestartet. Den C.-von-Weinberg-Schülern hatte man beim 0:9 dann wenig entgegenzusetzen, war dann aber beim 7:2 gegen Bad Homburg wieder Herr der Lage und qualifizierte sich für die Zwischenrunde. Gegner war die Heinrich-Böll-Schule aus Fürth. Ein 5:2-Erfolg bedeutete schließlich den Einzug ins Finale. Auch wenn man mit 0:5 keine Chance gegen die Jungen von der Weinberg-Schule hatte, so gab es doch einige Begegnungen mit knappem Ausgang. So musste sich Tom Tworuschka der Nr. 1 der Frankfurter Schule erst im 5. Satz geschlagen geben.

Voller Stolz den Vize-Landestitel im Tischtennis errungen zu haben, kehrten die erfolgreichen Spieler zusammen mit ihrem Lehrer Walter Wilhelm nach einem langen aber erfolgreichen Tag um 18.15 Uhr an der GSL in Allendorf zurück.

2014-03-17 17.31.46
Unsere erfolgreichen TT-Spieler von links: Robin Hantschel, Manfred Krupenkow, Leon Terlinden,
Lukas Neumann (vorne), Daniel Frickel und Tom Tworuschka

 

Einige Impressionen:

2014-03-17 16.06.30 2014-03-17 15.53.36

2014-03-17 15.15.45 2014-03-17 15.51.02

2014-03-17 16.04.59 2014-03-17 15.32.24

 

 

 

Sehr beachtliche Spiel - Premiere der GSL Baseball-AG (24.02.2014)

Vor einem halben Jahr wusste kein Mensch im Lumdatal - genauer: kein Schüler der GSL - so richtig, wie man Baseball spielt und was für ein cooles Spiel das ist. Dann kam ein neuer Sportlehrer an die Schule…
Jedenfalls bietet der neue Coach, Andreas Hettler, seit Beginn dieses Schuljahrs an der GSL eine Baseball-AG an, in der die ca. 20 Teilnehmer aus den Klassenstufen 6 bis 9 jeden Mittwochnachmittag hochmotiviert Schlagen, Werfen und Fangen trainieren und die Regeln sowie die dadurch bedingten Spielzüge des bis dato unbekannten Baseballspiels in der Version Indoor-Baseball lernen.

Am 21.2. - nach erst einem halben Jahr Training – hatten die GSL-Baseballer nun das erste Mal Gelegenheit, ihr Spielkönnen unter Beweis zu stellen. Andreas Hettler konnte aus seinen Jung-Baseballern ('Rookies') zwei Teams bilden – Kl. 6/7 und 8/9 – und organisierte eine Serie an Freundschaftsspielen gegen die HAWKS-Teams, die Schulmannschaften der August-Hermann-Francke-Schule in Gießen. Diese Mannschaften hatte er bis Ende letzten Schuljahres noch selbst trainiert. Als Gegner des GSL-Teams fürwahr ein harter Brocken zum Einstieg ins Baseballer-Dasein: Immerhin ist die jahrgangsälteste HAWKS-Mannschaft ('Junioren') Tabellenführer der Gruppe Hessen Nord in der laufenden Indoor-Baseball-Jugendmeisterschaft des Hessischen Baseball- und Softballverbandes (HBSV) und steht einmal mehr im Halbfinale gegen den Zweiten der Gruppe Hessen Süd.

Aber die Ergebnisse lassen aufhorchen: Zwar verlor die ältere GSL-Mannschaft ihre beiden Spiele, aber mit sehr achtbaren Resultaten. HAWKS-Coach Timo Bäcker und seine erfolgsgewohnten Spieler zollten den Allendorfer Jungs große Anerkennung für ihre spielerische Leistung, und das nach nur einem halben Jahr Training. Und völlig unerwartet, aber völlig verdient, nahm das 6./7.-Klässler-Team der GSL nach einer Niederlage im ersten Spiel sogar einen 7:5-Sieg im zweiten Spiel gegen das Jugend-Team der HAWKS mit nach Allendorf. Große Begeisterung und noch größeren Motivationsschub allenthalben, beim Coach und bei den 'Großen' aus der 8. und 9. Klasse. Baseballer sind eben eine Familie!
Und es gibt schon eine coole Idee für einen coolen zukünftigen Team-Namen: RATTLESNAKES. Irgendwann in der nicht allzu fernen Zukunft werden sie so richtig 'zubeißen'. Weitere Bilder finden sie hier.

Baseball GSL AHFS 2014
Die Baseballer der GSL (in weiß) und der AHF-Schule (in gelb) mit Coach Hettler (hinten links)

 

 

 

Tischtennisspieler der GSL feiern Platz 2 beim Regionalentscheid (14.02.2014)

Unsere Tischtennismannschaft der Wettkampfgruppe IV (Jg. 2001/02) konnte beim “Jugend trainiert für Olympia” Regionalentscheid am 12.02.2014 in der Turnhalle der Liebigschule in Gießen einen sehr guten 2. Platz belegen. Qualifiziert hatte man sich dafür bereits durch den Sieg beim Kreisentscheid am 13.11.2013 in Watzenborn-Steinberg.

Nach dem Absolvieren des Vielseitigkeitswettbewerbs begannen die Spiele gegen die Sieger der Kreisentscheide aus der Region Mittelhessen. Gegen die Liebigschule Gießen kam unser Team gleich zu einem relativ leichten und deutlichen 5:2 Sieg, auch stellte die Tilemannschule Limburg (5:0) kein größeres Problem dar. Im dritten Spiel kam es zum entscheidenden Aufeinandertreffen mit der bis dahin ebenfalls erfolgreichen Eichendorffschule aus Wetzlar. Leider mussten sich unsere Schüler nach hart umkämpften Sätzen am Ende mit 3:5 gegen einen zugegeben gleichmäßiger besetzten Gegner geschlagen geben. Noch einmal “leichtes Spiel” hatten wir dann abschließend mit der Alexander-von-Humboldt-Schule aus Lauterbach, die mit 5:1 besiegt werden konnte.

Alles in Allem belegte unser Team in der Abschlusstabelle einen tollen 2. Platz, worauf die Spielerinnen und Spieler sowie ihre Betreuer Herr Wilhelm, Herr Hartmann und Alisa Dietz sehr stolz sein dürfen!

JtfO TT WK IV RE 2014
Die erfolgreichen TT-Spieler (v.li.): Alisa Dietz, Theresa Neumann, Jonas Schomber, Yannick Damm,
Nina Hartmann, Lennard Lich, Luis Becker (es fehlt: Marissa Polzer)

 

 

 

Mathematikwettbewerb 2013/2014 (11.02.2014)

Der hessenweite Mathematikwettbewerb für die Schüler der Jahrgangsstufe Acht fand wieder statt. Für die Schüler unserer Schule ist er stets eine gute Messlatte, um damit die eigene Leistung im Fach Mathematik zu überprüfen. Der Test stellt aber auch eine Orientierungshilfe für die Fachlehrer Mathematik dar. Die jeweils besten Matheschüler werden festgestellt und vertreten die Schule am nächsthöheren Wettbewerb auf Kreisebene, der am 6. März in Gießen stattfindet.

Gewinner waren in diesem Jahr Karina Plautz (Gruppe C), Luke Belchhaus (Gruppe B) sowie die beiden Schüler auf unserem Bild, Saskia Wüst und Jonas Siebel (jeweils Gruppe A). Fachleiter Mathematik Karl-Ludwig Waldschmidt gratulierte den Schülern und überreichte die Urkunden.

Mathewettbewerb 2014
Fachleiter Mathematik Karl-Ludwig Waldschmidt, Jonas Siebel und Saskia Wüst (v.li.)

 

 

 

Literaturwettbewerb: Fünf Schülerinnen unserer Schule nehmen am 31. Schreibwettbewerb "Junges Literaturforum Hessen-Thüringen" teil (11.02.2014)

Der Deutschunterricht bietet wenig Gelegenheit, Schreibbegabungen weiterzuentwickeln, erklärt die Fachleiterin Deutsch Edith Mallek. Die Schülerinnen Annika Roduchnik. Franziska Schneider. Selina Ludwig, Liska Mank und Lara Bauer aus den zehnten Gymnasialklassen hatten sich bei der kreativen Schreibarbeit in der Schule hervorgetan und für sich das Schreiben als Hobby entdeckt. „Wenn wir solche Talente nicht fördern, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn wir demnächst nur noch graue Einheitsliteratur zu lesen haben“, sagte die engagierte Pädagogin.

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur sucht Gedichte und/oder Prosatexte talentierter Nachwuchsschreiber zwischen 16 und 25 Jahren. Der Wettbewerb bietet jungen Leuten in Hessen und Thüringen die Möglichkeit, selbst verfasste literarische Texte einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren.
Die Veröffentlichung der eigenen Texte im Jahrbuch "Nagelprobe" ist einer der Gewinne, ebenso der Besuch eines Wochenendseminars mit Schriftstellern. Es wurde auch für die zehn besten Autoren ein Förderpreis in Höhe von jeweils 500 Euro ausgelobt.

Die Schülerinnen unserer Schule haben Texte und Gedichte verfasst, wobei die Teilnehmer thematisch nicht durch ein Regelwerk eingeschränkt waren. Sachtexte wurden jedoch nicht zugelassen. Von Anika Roduchnig stemmt das Werk „Ode an die Schokolade“, Selina Ludwig schreib über die „Gedanken einer Geliebten“, während sich Franziska Schneider mit dem Thema „Alter Liebe rostet nicht“ beschäftigte. Lara Bauer reichte Gedichte ein; eines davon heißt „Krieg des Lebens“. Sie dachte aber auch dichterisch über die „Macht des geschriebenen Wortes“ nach. Liska Mank wollte auch teilnehmen und reichte unter anderem das Gedicht „Melodie“ ein. Sie ist aber erst 15 Jahre alt und wird auch in der Zeit, in der der diesjährige Wettbewerb läuft, noch nicht 16. Daher wird sie mit ihren Gedichten an einem anderen literarischen Schülerwettbewerb in Hessen teilnehmen. Denn über die Teilnahme an diesem Schreibwettbewerb erfuhren die Schüler auch, wie viele Möglichkeiten für junge Leute es auf diesem Gebiet der „schreibenden Zunft“ gibt.

Literaturwettbewerb_

Fachleiterin Deutsch Edith Mallek, Franziska Schneider, Selina Ludwig,
 Liska Mank, Lara Bauer und Annika Roduchnik (v.li.)

 

 

 

Handballer der GSL Allendorf /Lda. siegreich (25.01.2014)

Die Handballer der Wettkampfgruppe IV (Jahrgänge 2001-04) der Gesamtschule Lumdatal aus Allendorf/Lumda gewannen den am 22.01.2014 in Wettenberg durchgeführten Kreisentscheid des Landkreises Gießen im Rahmen des „Jugend trainiert für Olympia“-Wettbewerbs. Auf den weiteren Plätzen landeten die IGS Busecker-Tal, DBS Lich, CBES Lollar und TKS Grünberg. Vor den Turnierspielen galt es zuerst den Vielseitigkeitswettbewerb zu absolvieren, den die Schüler der IGS Busecker-Tal noch vor den Allendorfern am besten absolvieren konnten. Die daraus resultierende 2:0 Führung der Busecker zu Beginn des entscheidenden Spiels gegen die GSL konnten die Allendorfer jedoch in ein 8:5 zu ihren Gunsten wandeln. Somit wurden die in allen Spielen siegreichen Allendorfer Schüler Sieger des Kreisentscheids und vertreten den Landkreis Gießen nun beim Regionalentscheid am 26.02.14 in Rechtenbach.

Sieger KE WK IV Handball 2014
Die Gewinner des Kreisentscheids Handball der WK IV (v.li.): Jakob Huschka, Dario Amend,
Dennis Schlichting, Malte Emmerich, Luis Jäger, David Hofmann, Marek Machava, Jakob
 Vogelsberg, Timon Hofmann, Betreuer Christoph Weber

 

 

 

Erstaufführung des Movicals "Vampire´s Bloody School“ am 10.06.14 (11.01.2014)

Im Wahlpflichtbereich werden an der Gesamtschule Lumdatal den Schülern verschiedene Angebote gemacht, in die sie sich einwählen können. Eines davon ist in diesem Schuljahr der Kurs „WPU-Musical“ für die zehnten Klassen, den die beiden Lehrer Harald Kraehe und Daniel Miller leiten. Die Schüler konnten sich am Anfang des Schuljahres in dieses Vorhaben einwählen und für bestimmte Rollen bewerben. Das Drehbuch hatten Harald Kraehe und Daniel Miller mit Unterstützung der Schüler völlig selbstständig entwickelt. Bei dem Stück handelt es sich um ein Movical, das ist eine Kombination aus Film (Movie) und Musical. Hierbei werden also Filmszenen und Bühnenhandlung zu einem neuen Produkt verknüpft.
Die Handlung orientiert sich zwar am Musical "Tanz der Vampire", entwickelt sich jedoch in eine andere Richtung. Zurzeit sind schon einige Filmszenen gedreht und verschiedene Handlungen auf der Bühne ausprobiert worden. Auch außerhalb der Schule soll es weitere Filmaufnahmen geben, so beispielsweise in der Allendorfer Apotheke, dem Edeka-Markt, der Bücherstube und im Schloss Rauischholzhausen.
Lehrer und Schüler aus anderen Klassen werden sowohl im Film zu sehen sein, als auch auf der Bühne mitwirken. Aktuell ist gerade eine Szene abgedreht worden, bei der der Hausmeister der GSL Kersten Horn eine wichtige Rolle spielt. Details werden natürlich noch nicht verraten, aber es kann jetzt schon gesagt werden: Es wird spannend und gruselig!
Am 10. Juni 2014, also einen Tag nach Pfingstmontag, startet die Erstaufführung des Movicals "Vampire´s Bloody School“. Geplant sind zwei Aufführungen in der Aula der Gesamtschule. Sollte der Kartenvorverkauf gut laufen, könnten es auch bis zu 5 Vorstellungen werden.

Movical2014

Die Schüler des WPU-Kurses „Musical“ mit ihren beiden Lehrern Harald Kraehe (rechts)
 und Daniel Miller (Mitte) mit einigen Requisiten.

 

 

Paul Nikolai gewinnt GSL-Vorlesewettbewerb (23.12.2013) 

Auch in der Jahrgangsstufe sechs der Gesamtschule Lumdatal finden alljährlich die Vorlesewettbewerbe des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels statt; Zunächst werden die 'Klassenbesten' ermittelt; diese treten dann gegeneinander vor der Jury an.
Die Schüler lesen aus einem selbst gewählten Buch, müssen aber auch ein ihnen unbekannten Text vorlesen. In diesem Jahr stammte dieser aus dem Buch »Taubenjagd« von Jerry Spinelli. Durch den Wettbewerb soll nicht nur das Vorlesen geübt, sondern auch Interesse am Lesen und Lust auf neue Bücher geweckt werden. Die Schüler gaben sich viel Mühe und lieferten sich ein enges Rennen. Die Zuhörer waren begeistert, die Jury — Vorjahressiegerin Svenja Käs, die Lehrer Wolfgang Blume, Sabine Stühmeier und Stefanie Frey sowie die Referendarinnen Tanja Skokov und Katharina Niebisch -lobte die Leseleistungen.
Edith Mallek, Fachleiterin Deutsch, übergab die Urkunden. Gewinner war Paul Nikolai mit dem Buch »Der Hund, der unter- wegs zu einem Stern war« von Henning Mankell. Den zweiten Platz belegte Ida Schomber mit »Sofies Welt« von Jostein Gaarder, und drittbester Leser war Marek Machava mit dem Buch von Mary Pope Osborne »Auf Expedition mit dem magischen Baumhaus«.
Vorlesewettbewerb2013

Vorne von links: Sieger Paul Nikolai, Marek Machava und Ida Schomber
hinten von links: Edith Mallek, Vorjahressiegerin Svenja Käs, Wolfgang Blume

 

 

 

Geschichtenschenker an der Gesamtschule Lumdatal (27.11.2013) 

Zum ersten Mal wurde am 15. November 2013 der Vorlesetag an der Gesamtschule Lumdatal in Allendorf gefeiert. "Vorlesen ist doch etwas für den Kindergarten oder die Grundschule" mag einer denken. Doch kann das Geschenk einer Geschichte tatsächlich an das Alter gebunden sein? Sind nicht gerade die 10- bis 14-Jährigen diejenigen, die ohne Vorbehalt das Geschenk der Geschichte und vielleicht die darin angelegte Idee, Botschaft oder einfach nur die Freude aufnehmen können? Das war die Überlegung bei der Planung des Vorlesetages an der Gesamtschule Lumdatal.
Als Vorleser und Geschichtenschenker wurden die Bekannteren und Unbekannteren Einwohner der Gemeinden Allendorf, Rabenau und Staufenberg eingeladen. Die BürgermeisterInnen (Frau Bergen-Krause, Herr Hillgärtner und Herr Gefeller) der Gemeinden und PfarrerInnen (Frau Asmus und Herr Leissler). Ergänzt wurde das Vorleseteam durch Freunde (Frau Reeh, Herr Reeh, Frau Heilmann) und LehrerInnen (Frau Deußing-Parsch, Frau Döring, Frau Kraus, Frau Mallek, Herr Gimbel) der Gesamtschule.

Vorlesetag2013

Da es nicht das EINE Buch gab, aus dem gelesen wurde, sondern jeder seine eigene Wahl treffen musste, war die Vorlesezeit ein authentisches Erlebnis für die Jugendlichen und die Vorleser. Da jede Lektüre, jede Geschichte in einer engen Verbindung zum Vorleser steht, sind die daraus resultierenden Gespräche auf einer persönlicheren Ebene angesiedelt und übersteigen die (Vor-)Leseerlebnisse innerhalb des Unterrichts, bei welchen es in erster Linie nicht um den Genuss, sondern vielmehr um das zielgerichtete Lesen geht; um das Lesen, dem man Informationen, Inhalte, Intentionen usw. entnehmen soll.

Vorlesetag2013_06 Vorlesetag2013_09 Vorlesetag2013_14 Vorlesetag2013_03 Vorlesetag2013_02

Die jungen Zuhörer waren von den mitgebrachten Geschichten und Ideen sehr angetan. Sie lauschten leise und tauchten spürbar schnell in die Handlung ein. Sie waren mit Rapunzel im Turm, mit dem Jüngling bei dem Teufel mit den drei goldenen Haaren, mit Pünktchen in der Großstadt, bei den Clans der Catwarriors, aber auch bei einem Kind, das Opfer von Mobbing wurde, der Möwe Jonathan oder dem tiefbegabten Rico, der es trotzdem schafft, seinen Freund zu retten. Die anschließenden Gespräche zeugten von Vorstellungskraft und Einfühlungsvermögen. Die Kinder und Jugendlichen verlangten oft nach mehr und empfanden die zur Verfügung stehende Zeit als zu kurz. Viele hätten gerne länger zugehört und über das Gehörte gesprochen.

Vorlesetag2013_11 Vorlesetag2013_13 Vorlesetag2013_05 Vorlesetag2013_04 Vorlesetag2013_01

Diese Erfahrungen zeigen, dass der von der Stiftung Lesen initiierte Tag wichtig und sinnvoll ist. Nicht nur, weil das Lesen wichtig ist, sondern weil hier große und kleine Menschen zusammenkommen, die sich so nicht begegnet wären. Das Fazit der Initiatoren - Herr Blume (Stufenleiter 5/6) und Frau Mallek (Fachsprecherin Deutsch) - im nächsten Jahr werden an der Gesamtschule Lumdatal wieder Geschichtengeschenke gemacht.

Vorlesetag2013_15 Vorlesetag2013_12 Vorlesetag2013_10 Vorlesetag2013_08 Vorlesetag2013_07

 

 

 

Studienreise nach Rom wieder ein voller Erfolg (30.10.2013) 

Vom 21.09. bis 26.09.13 unternahmen 26 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9b und 10a der Gesamtschule Lumdatal eine Studienfahrt nach Rom. Begleitet wurden die Klassen von Frau Devynck–Jungk, Frau Rausch und Herrn Blume. Erstmals wurde diese Fahrt als Projekt durchgeführt. Die Ergebnisse präsentierten die Klassen im Rahmen des Tages der offenen Tür am 27. September in Form von Plakaten, die sie zu ihren Vorträgen gestaltet hatten und einer Power Point Präsentation, die maßgeblich von Denes Lich zusammengestellt wurde.
Die Gruppe war in einem Camp etwas außerhalb der Stadt untergebracht. Am ersten Tag besuchten sie schon den Trevi- Brunnen und die Spanische Treppe. Der Sonntag bot sich für die Besichtigung des Forum Romanum, Palatin, Kapitol und der Trajansmärkte an, da die Straßen, an der diese Denkmäler liegen, sonntags für den Verkehr gesperrt sind. Den Nachmittag verbrachten die Schülerinnen und Schüler bei herrlichem Sonnenschein am Pool unseres Camps. Erstes Ziel am Montag war die Katakombe San Callisto, eine der frühchristlichen Begräbnisstätten, die einige etwas unheimlich fanden. Höhepunkte des Nachmittags waren das Pantheon, die Piazza Navona und besonders das Kolosseum.
Den Dienstag verbrachten wir vormittags in Ostia antica, wo die antike Hafenstadt Roms ausgegraben wurde. Den Nachmittag genossen wir am Strand. Der Mittwoch stand ganz im Zeichen des Vatikans. Wir besichtigten die Vatikanischen Museen und den Petersdom. Vor unserem Rückflug sahen wir noch die spärlichen Reste des Circus Maximus und die Kirche Santa Maria in Cosmedin mit ihrer Krypta und dem Mund der Wahrheit. Um 13.00 Uhr wurden wir zum Flughafen gebracht und kamen dann von Köln aus gegen 21.30 Uhr müde, aber wohlbehalten wieder in Allendorf /Lda. an.

Rom2013
Die Schülerinnen und Schüler der G9b und G10a auf den den antiken Stufen
der ehemaligen Hafenstadt Ostia Antica vor den Toren Roms

 

 

 

Einladung zum “Tag der offenen Tür” (18.09.2013)

Wir laden die Eltern und alle an Schule interessierten Personen herzlich zu unserem diesjährigen "Tag der offenen Tür" am 27.09.2013 von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr ein. Unter dem Motto „GSL - vielfältig und weltoffen“ präsentieren unsere Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse aus drei Tagen Projektarbeit in den Bereichen Naturwissenschaften, Sprachen, Musik, Kunst und Sport. Auf Sie wartet eine Vielfalt von Angeboten zum Anschauen, Zuhören und Mitmachen - lassen Sie sich überraschen. Für Essen und Trinken ist vielfältig gesorgt.

Ganz besonders möchten wir die Kinder und Eltern der Grundschulen in unserem Einzugsbereich ansprechen. Wir informieren Sie zum Übergang von 4 nach 5 und stellen die Angebote der Gesamtschule Lumdatal vor.
Wir informieren über
- die erweiterte Eingangsstufe Klasse 5 und 6
- den WPU-Bereich 5 und 6
- die Angebote im Fremdsprachenbereich
- die Möglichkeiten im Ganztagsangebot.
Es gibt sich ganz viele Fragen, auf die wir gerne eingehen.

Für die Schüler und Eltern der Stufen 9 und 10 haben wir an diesem Tag den "Marktplatz der schulischen Möglichkeiten" eingeplant. Dabei ist Gelegenheit, sich über die Übergänge in verschiedene Bildungsgänge nach der Stufe 9 und 10 zu informieren.
- Gießener berufliche Schulen stellen ihre Angebote vor.
- Die Theo-Koch-Schule informiert über die Gymnasiale Oberstufe.
- Die Arbeitsagentur informiert über berufliche Möglichkeiten
und die Gesamtschule Lumdatal informiert zu den Übergängen von 4 nach 5 und von 6 nach 7.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Einladung zum “Tag der offenen Tür” (pdf)

 

"Jetzt geht's endlich los!!!" (17.07.2013)

Der erste Schultag für alle Schülerinnen und Schüler der Stufen 6 bis 10 beginnt Montag, 19. August 2013, zur ersten Stunde. Die Fahrpläne sind unverändert und den Schülern bekannt.
Die neuen Schülerinnen und Schüler der Stufe 5 treffen sich am 19. August mit Eltern (Großeltern und Interessierten) zu einem gemeinsamen Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Allendorf/Lda. um 11.00 Uhr. Nach dem Gottesdienst gehen die Kinder mit den Klassenlehrern zur Schule und es erfolgt ein erstes Kennenlernen in der Klasse. Die begleitenden Eltern und Familienangehörigen können in dieser Zeit die Gelegenheit nutzen bei Kaffee und Kaltgetränken zu ersten Gesprächen mit Schulleitungsmitgliedern zu kommen und sich untereinander austauschen. Die Eltern können die Kinder um 14.10 Uhr mit nach Hause nehmen oder die Kinder fahren mit dem Schulbus nach Hause. Die Fahrkarten werden am ersten Schultag ausgegeben. Die Kinder der Stufe 5 haben ausführliches Informationsmaterial zur Schule erhalten, auch zum Ablauf des ersten Schultages.