Berichte 2012-2013

 

Lyrikabend der GSL verzauberte (17.07.2013)

Irgendwann entdeckt jeder die Poesie, Lyrik oder Gedichte, oft in Zeiten großer Gefühle, wenn sich Emotionen kaum in Worte, wohl aber in Reime fassen lassen. An der Gesamtschule Lumdatal (GSL) fand ein Poesieabend der Klassen 9a und 9b statt, der bei den Zuschauer auch Gefühle auslösten: Die Gäste waren begeistert, überrascht und gerührt, junge Menschen, die sie zu kennen glaubten, von einer ganz anderen Seite erleben zu dürfen.
Die Wurzel für dieses Schülerinteresse an dem, was seit Jahrhunderten die Menschen verbindet, begann in der Schule im Deutschunterricht: Dort wurde das Thema Lyrik behandelt. Es wurden Gedichte interpretiert, sprachliche Mittel untersucht, Deutungshypothesen aufgestellt, Reime bestimmt. Und plötzlich fingen die Schülerinnen und Schüler an, ihre persönlichen, selbstgeschriebenen Gedichte ihrer Lehrerin vorzulegen. „An der Stelle wurde mir klar, dass dieses Thema nicht in diesem kleinen Rahmen bleiben darf“, sagt die Deutschlehrerin Edith Mallek „so viel Kreativität und die Möglichkeit, die Welt mit den Augen unserer „Kinder“ zu sehen, dürfen nicht hinter der Klassenzimmertür versteckt werden.“ Der nächste Schritt folgte: Jede Schülerin und jeder Schüler sollte ein Gedicht suchen oder dichten, für den Lyrikabend inszenieren und dort auch vortragen. Den Jugendlichen stand dabei völlig frei, ob sie alleine oder im Team arbeiten wollte.
Am Ende des Arbeitsprozesses entstanden vier Themenbereiche, die in vier verschiedenen Räumen vorgestellt wurden. Im schwarzen Raum, der lediglich von wenigen Kerzen beleuchtet war, gaben die Schülerinnen tiefe Einblicke in ihre Seele und Gefühlswelt. So mancher Zuschauer hatte Tränen in den Augen als Selina Ludwig, Liska Mank und Kübra Inanc ihre von Liebe und Trauer geprägten Gedichte vortrugen. Im zweiten Raum trafen sich Goethe und Heine, Brentano und Mezger. Die Schülerin Sofie Keßler adaptierte das Goethegedicht „Gefunden“, indem sie es verfilmte.
Eine Schülergruppe widmete sich dem weltlichen Leben. Mit dem Gedicht von Ingeborg Bachmann „Reklame“, dessen Wirkung durch die Reduktion szenischer Mittel auf die Verwendung von Schattenwänden erreicht wurde, zeigten Michelle Stockè, Johanna Rau und Sara Moldt die Aktualität der Thematik. Weitere Werke wie Erich Kästners „Hymnus auf die Bankiers“ (vorgetragen von Lukas Klemm) oder die „Ode an die Schokolade“ von Anika Roduchnig lud zum Innehalten und Nachdenken ein.
Für Kurzweile sorgten Tobias Pfeil, Gregor-Maximilian Demes und Niklas Hofmann, die in ihrem Nordeck-Gedicht das Verhältnis zwischen ihrem kleinen Dorf und dem Rest der Welt in ironischer und humorvoller Weise beschreiben. Aber auch Buschs „Katz und Hund“ vorgetragen von Jonathan Hoffmann und Johanna Krause oder Lars Ruppels „Liebe Sarah, Lieber Lars,..“ (umgesetzt von Angelina Becker und Marcel Thomas) sorgten für so manchen Lacher.
Zu erwähnen seien an dieser Stelle die zahlreichen Schüler und Schülerinnen, die ohne unterrichtliche Einbindung sondern einfach aus Freude an dem Thema mitgemacht haben und Gedichte auf Französisch oder Russisch vortrugen.
Alles in allem war dies ein an Eindrücken, Erlebnissen und Erfahrungen reicher Abend, der die um diese Uhrzeit verwaisten Räume der Gesamtschule Lumdatal mit Leben und Lyrik gefühlt hat.

Lyrik
Die Veranstalteter des Lyrikabends in der GSL: Die Schüler der G9a und G9b

 

 

Sieg in Wirtschaftsfragen: GSLer erfolgreich bei Wettbewerb KOMPETENT (09.07.2013)

Die Schüler der Klasse G9b der Gesamtschule Lumdatal haben im Unterricht zu „Politik und Wirtschaft“ bei ihrer Klassenlehrerin Edith Mallek mit fünf Gruppen an einem Wettbewerb teilgenommen und Preisgelder im Gesamtumfang von 2250 Euro gewonnen.
„Finanzwelt erklären“ - unter diesem Motto stand der von der Volksbank Mittelhessen ausgeschriebene Wettbewerb, an dem sich die Schüler aller Schulformen und -stufen beteiligen konnten. Ziel war es, die Kreativität und Medienkompetenz der jungen Leute zu fördern und die wirtschaftliche und finanzielle Allgemeinbildung zu stärken.
In Zeiten von Finanzkrisen, Privatinsolvenzen, Schuldenfallen und Inflation ist es besonders wichtig junge Menschen frühzeitig in Wirtschaftsfragen einzuführen, denn die Kinder und Jugendlichen von heute sind die Steuerzahler und Sparer von morgen. Um an dem Wettbewerb der teilnehmen zu können, brauchte man lediglich eine Kamera und einen Personal Computer (PC). Ziel war es, aus einer größeren Anzahl an Begriffen einen auszuwählen und mithilfe eines Films zu erklären. Drei Gruppen konnten sich den mit je 250 Euro dotierten Teilnahmepreis sichern. Das Team „EC-Cash-Trash“ gewann für ihren Filmbeitrag zum Thema „EC-Karte“ 500 Euro. Der Hauptgewinn von 1000 Euro in der Altersstufe der zehn bis 15-Jährigen ging an die „Kreditmasters“. Jessica Gaier, Sara Moldt, Lukas Klemm und Marcel Thomas freuten sich sehr über die Belohnung und Wertschätzung ihrer Arbeitsergebnisse. Auf die Frage, was sie mit dem Geld machen wollen, sagten die Schüler: „Den Großteil möchten wir für unsere Abschlussfahrt verwenden. Was wir mit dem Rest machen, müssen wir in Ruhe beraten.“ Als eine zusätzliche, besondere Überraschung und Belohnung der Volksbank wurden alle Schüler ins Fantasialand nach Brühl eingeladen.

KOMPETENT
Die erfolgreichen Schüler der G9b mit Lehrerin Edith Mallek und Direktor Klaus-Dieter Gimbel

 

 

GSL verabschiedete ihre Abschlussklassenschüler (06.07.2013)

In einer feierlichen Veranstaltung wurden am Mittwoch, den 03.07.2013 die Schüler der Abschlussklassen H9d, R10c, G10a und G10b verabschiedet. Bericht der Gießener Allgemeinen Zeitung vom 05.07.2013

 

 

Gute Platzierungen in bundesweitem Sprachwettbewerb “The Big Challange” (04.07.2013)

Deutlich mehr Schüler der Gesamtschule Lumdatal (GSL) als im Vorjahr nahmen die Herausforderung an: Im Schuljahr 2012/13 waren es 81 Schüler, die an dem europäischen Englisch-Wettbewerb “The Big Challenge” teilnahmen.

Dort sehen sich auf europäischer Ebene Schüler aller Schulformen der fünften bis neunten Jahrgangsstufe jeweils vergleichbaren Aufgaben gegenüber. Das Ziel ist, einen pädagogischen Anreiz zu schaffen, damit die Kinder ihre Englischkenntnisse spielerisch verbessern wollen. Die Aufgaben, die im Multiple-Choice-Verfahren zu lösen sind, werden in für jede Stufe in eigenen Fragebögen gestellt. In Summe sind es 54 Fragen, für jede gibt es vier Antwortmöglichkeiten zur Auswahl, aber nur eine ist richtig. Die Tests wurden in Deutschland am 14. Mai geschrieben. In Europa nahmen 5765 Schulen an dem Wettbewerb teil, die meisten davon in Frankreich. Bundesweit machten rund 175 000 Gymnasiasten und rund 97 000 Schüler anderer Schulformen den Test. Unterschieden wurde in die Kategorie “Marathon”, das sind Aufgaben auf Gymnasialniveau und “Sprinter, das sind die anderen Schulformen. In der Kategorie ”Sprinter” wurde aus der Jahrgangsstufe 5 Timon Hofmann mit seiner Leistung Drittbester in Hessen. Er erhielt einen Super-Länder-Pokal und einen Sonderpreis. Till Pfeifer wurde Achtbester in Hessen, Paul Nicolai kam auf Rang 23 in Hessen. Drei weitere Schüler schafften es unter die ersten 100. In der Jahrgangsstufe 6 war Phil Berger bester unter 17 Teilnehmern der GSL und Saskia Kipper wurde beste Teilnehmerin der Jahrgangsstufe 8.

In der Kategorie “Marathon” nahmen aus der 6. Klasse der Förderstufe 18 Schüler teil; GSL-Beste wurde Marie-Zoe Ziegler vor Noah Hoepfner auf Platz zwei und Lea Balser auf dem dritten Platz. Jan Lohwasser belegte den ersten Platz der Jahrgangsstufe 7 in der GSL. Marleen Brosig und Anne Rausch hatten in der Jahrgangsstufe 8 teilgenommen und hatten die gleiche Punktzahl, sie teilten sich den ersten Platz. In der 9. Klasse siegte Patrick Platz vor Anika Roduchnig und Lea Weber, die in Hessen alle unter die ersten 100 ihrer Jahrgangsstufe kamen. Jeder Teilnehmer erhielt ein Ehrendiplom und ein Präsent. Außerdem überreichten die Fachleiterin Yvonne Hoffart und Englischlehrer Daniel Miller weitere Preise für die Besten jeder Jahrgangsstufe.

The Big Challange 2013
Die erfolgreichen GSL Schüler nach der Preisverleihung (v.li. Frau Hoffart)

 

 

Olov: Firmen kommen in die Gesamtschule (20.06.2013)

Besonders für Haupt- und Realschüler in Allendorf/Lda. mit zahlreichen Bausteinen Heranführung an Arbeitsleben.

Die Abschlussarbeiten sind in den Haupt- und Realschulklassen geschrieben und die Schüler haben sich bereits orientiert, wie es nach dem Schulabschluss weiter gehen soll. Berufswahl ist keine leichte Entscheidung und wird auch nicht auf die leichte Schulter genommen. Daniel Miller ist OLoV-Beauftragter an der Gesamtschule Lumdatal in Allendorf. OLoV ist die “Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule - Beruf” die Schülern Perspektiven geben und sie so vor Radikalisierung durch Perspektivlosigkeit bewahren soll.

Wie wird den Schülern Ihrer Schule das Thema Berufswahl näher gebracht?

Miller: Bereits in der Jahrgangsstufe 7 findet mit “Kompo7” eine Annäherung statt. Hierbei geht es um ein erstes Vorfühlen, welcher Berufszweig den Kindern gefallen könnte, für was sie geeignet sein könnten. Daneben gibt es unter anderem noch den Girls- und Boys-Day, der Jungs in “typische” Frauenjobs und Mädchen in Männerjobs Einblick geben soll. Außerdem besuchen wir mit den Jugendlichen verschiedene Berufsmessen wie “Chance” in Gießen und helfen ihnen vielfältig.

So haben wir unter anderem Kurse zur Berufsorientierung und auch solche Inhalte in Fächern wie Politik, Deutsch oder Arbeitslehre. Bewerbertraining und eine AG “Fit für den Beruf” sind weitere Bausteine.

Gibt es Unterstützung seitens spezieller Organisatoren, mit denen Sie (und damit die Schule) zur Unterstützung der Schüler zusammenarbeiten?

Miller: Wir arbeiten mit dem Arbeitsamt zusammen. Ein Berufsberater steht unseren Kindern für Fragen zur Verfügung und berät natürlich. Wir nutzen das Bundesprogramm “Xenox - Integration und Vielfalt”. Es fördert Maßnahmen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung in den Bereichen Betrieb, Verwaltung, Ausbildung, Schule und Qualifizierung.

Wie sieht der Kontakt mit Firmen aus?

Miller: Den gibt es an unserer Schule. Beispielsweise mit den Firmen Weiss in Lindenstruth, Bender in Grünberg und Schunk in Heuchelheim. Die Firmen kommen in die Schule und ebenso besichtigen wir mit den Schülern diese Firmen.

Betriebspraktika machen an Ihrer Schule alle Schüler in der achten und/oder der neunten Klasse. Wie wichtig sind diese Praktika bei der Berufswahl?

Miller: Die Betriebspraktika gehen jeweils über zwei Wochen und können den Schülern schon einen Einblick in den jeweiligen Beruf geben. Hauptschüler machen im 9. Schuljahr einen Praxistag, das ist bei uns jeweils der Donnerstag, an dem die Schüler für einen Tag in einem Betrieb arbeiten. Das kann den Jugendlichen schon sehr helfen zu erkennen, was sie beruflich machen wollen.

Können Sie ungefähr sagen, wie viele Abgänger der Haupt- und der Realschulen nach ihrem Abschluss an der GSL in die betriebliche Ausbildung wechseln?

Miller: Unsere Hauptschüler machen überwiegend mit der Schule weiter, ein Fünftel wechselte 2012 gleich in den Beruf. Bei den Realschülern haben im vergangenen Jahr zwei Drittel unserer Schüler eine Ausbildung begonnen. Das ist ein tolles Ergebnis! Weitere Informationen finden sie hier.

vocatium 2013
GSL-Schüler (Herr Miller re.) besuchten die Ausbildungsmesse “vocatium Mittelhessen”

 

 

Herzerfrischendes von der Gesamtschule - Viele Zuhörer beim Frühjahrskonzert – Zahlreiche Formationen von Schülern vertreten (27.04.2013)

Freude an der Musik transportierten die Kinder und Jugendlichen in den beiden Chören, der Band, der AG „Musik Aktiv“ (Perkussion) und der Gitarren-AG beim herzerfrischenden Frühjahrskonzert der Gesamtschule Lumdatal (GSL). Den mehrstimmigen altenglischen Chor „Morning has come“ singend, kamen die „Chorwürmer“ (Jahrgangsstufen 7 bis 10) in zwei Gruppen unter der Leitung von Petra und Peter Karmann auf die Bühne. Mit Jeanette Rausch begrüßte eine Moderatorin aus der Jahrgangsstufe 10 die Gäste. Es folgte dreistimmig „Horch, was kommt von draußen rein“ und „Mamma Mia“ (ABBA) als mehrstimmiger Chor, der von Christoph Burk am Klavier begleitet wurde. Lena Geißler als Solistin brachte mit der Schulband „Willkommen“ von der Gruppe „Rosenstolz“ dar. Die Singschnäbel, (Chor der Förderstufe) sangen den Kanon „Mango Mango“, das Lied aus dem Leben eines geplagten Schülers „Ein Tag wie heute“ und „Mein kleiner grüner Kaktus“ mit Begeisterung. Die Gitarren-AG unter Leitung von Peter Busch brachte ihren bisher ersten Auftritt mit elektrischer Begleitung dar und spielte Rock-Rhythmen, bei denen der AG-Leiter selbst „Narcotic“ von Liquido und „White Stripes“ von Seven Nations Army sang. Die Förderstufenschüler mit Schwerpunkt „Musik“ präsentierten den Tanz „Schlittschuhläufer“, in dem von den Anfängern bis zu den Profis Menschen auf dem Eis dargestellt wurden. Die Singschnäbel trugen dann „Hörst du die Regenwürmer husten“ vor und „Rain in May“ (Max Werner 1981), mit dabei war Jan Benedikt Hausner als Solist an der Cajon. Der Toto-Hit „Africa“ wurde von der Schulband und der AG „Musik aktiv“ als Trommelgruppe präsentiert. Dann begleitete Christoph Burg am Elektro-Klavier die Chorwürmer bei „Wo der Pfeffer wächst“ von den Wise Guys, der Aufführung „Frühjahrsputz“ und „Fly with me“ (Lenas Song). Schließlich brachten die Mitglieder von „Musik Aktiv“ und dem Chor Chorwürmer mit den Solistinnen Jessica Geiser und Laura Kühbandner den Titelsong zum James-Bond-Film „Sky fall“ (Adele) dar.

Konzert2013_01  Konzert2013_02

 

 

Gesamtschule Lumdatal Allendorf/Lda. führte zum 24. Mal Schulskikurs auf der Tauplitzalm durch (17.04.2013)

Die Gesamtschule Lumdatal Allendorf/Lumda führte vom 16.03. bis 22.03.2013 auch in diesem Jahr ihren mittlerweile traditionellen Schulskikurs im Steirischen Salzkammergut in Österreich durch. Während es für die Allendorfer bereits der 24. Besuch auf der Tauplitzalm war, besuchten die Schülerinnen und Schüler des Kooperationspartners der Gesamtschule Mücke die Alm zum zweiten Mal. Vorbereitet wurde die Fahrt jeweils an den jeweiligen Schulen in einer Arbeitsgemeinschaft, für die sowie die Organisationder Fahrt die Lehrer Markus Ewald (Allendorf/Lda.) und Gabi Greb (Mücke) verantwortlich sind.

Untergebracht waren beide Schulen wie in den letzten Jahren gemeinsam im „Naturfreundehaus“. Die Kommunikation untereinander funktionierte von Beginn an reibungslos und auch die Einteilung der Schülerinnen und Schüler in die einzelnen Skigruppen ergab keinerlei Probleme. Insgesamt fuhren von Allendorf 18 und von Mücke 16 Kinder mit, die von insgesamt 6 Skilehrern betreut wurden. Alle Ski-Neulinge machten ihre ersten Erfahrungen auf Carving-Ski und Big-Foots und konnten dabei so große Fortschritte machen, dass sie sogar die Talabfahrt meistern konnten. Auch die fortgeschrittenen Skifahrer verbesserten und erweiterten ihre skitechnischen Kompetenzen in den leistungsmäßig homogen gebildeten Skigruppen. Neben dem Skifahren wurde den Kindern eine Fülle von Freizeitaktivitäten geboten. Sie konnten sich in einem Tischtennisturnier unter Beweis stellen, machten eine Fackelwanderung durch den Schnee, veranstalteten eine Disko, erlebten „Hüttenspiele“ und Quizabende und wurden über Pistenregeln sowie Alpine Gefahren, insbesondere durch Lawinen, informiert. Weiterhin bildete das Abschlussrennen ein gelungenes Highlight der Skiwoche, in der die Kinder gegeneinander fahren konnten. So demonstrierten sie ihren Mitschülern, was sie in den fünf Skitagen gelernt hatten.

Den Abschluss bildete ein bunter Abend, den die Schülerinnen und Schüler mit vorbereitenden Beiträgen selbst gestalteten. Alles in Allem war auch diese Fahrt auf die Tauplitzalm sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für die Lehrer beider Schulen wieder ein voller Erfolg, daher soll die Kooperation auch in den nächsten Jahren fortgesetzt werden.

Schulskikurs Tauplitzalm 2013

 

 

Gesundheitswoche an der GSL (17.04.2013)

An der Gesamtschule Lumdatal (GSL) fand für die Sechstklässler vom 18. bis 22.03.2013 die Gesundheitswoche statt. Sie hat das Ziel, über unterschiedliche Zugänge das Bewusstsein für gesunde Ernährung und gesundes Leben zu schaffen. So gab es zum Beispiel die Station „Sportliche Koordination“. Dort bekamen die Schüler verschiedene Aufgaben, die Themen Soziales Lernen und Kommunikation waren Inhalt dieser Einheit. Durch verschiedene Methoden und Spiele bekamen die Kinder die Möglichkeit, Vertrauen zu ihren Mitschülern aufzubauen, konstruktive Kritik zu üben, miteinander Lösungen zu erarbeiten und ihre Mitschüler zu motivieren, über ihre Grenzen hinaus zu gehen. Natürlich spielten auch der Spaß an den Übungen und das gegenseitige Kennenlernen eine wichtige Rolle.

Nach einem Teil mit Schwerpunkt „Kommunikation“ wurden Vertrauensübungen durchgeführt. Dabei stellte sich zum Beispiel eine Person auf ein Podest von rund 120 cm Höhe mit dem Rücken zur Gruppe, deren Teilnehmer sich dahinter in zwei Reihen postierten und die ihre Arme im Reißverschlussverfahren anordneten. Der Schüler auf dem Podest verschränkte seine Arme vor der Brust, spannte den ganzen Körper an, ließ sich nach hinten fallen und wurde von den Mitschülern aufgefangen. Weitere Spiele wurden unter dem Motto „Vertrauen, Motivation und Zusammenhalt“ durchgeführt.

Die Schüler nahmen ebenso an der Durchführung „Gesundes Miteinander“ teil, in der die Teamfähigkeit, die Konfliktkompetenz und die Kreativität besonders hervorgehoben wurden, denn die Übungen und Aufgaben waren ausschließlich in der Gruppe lösbar.

Darüber hinaus bekamen die Teilnehmer die Aufgaben, in der Gruppe einen Auftrag zu lösen. Für jede Übung hatten sie lediglich eine Chance, sie zu schaffen. Die Kinder mussten sich absprechen, zuhören und aufeinander eingehen. Ziel war es, den jungen Menschen zu signalisieren, dass es viele Übungen, Aufgaben und Momente im Leben gibt, die man nur gemeinsame bewältigen kann.

Ebenfalls wichtiger Baustein der Gesundheitswoche an der GSL ist die Teilnahme der Sechstklässler an einem Erste-Hilfe-Kurs unter der Leitung des DRK Gießen. Hier wurden den Schülern viele Sofortmaßnahmen erklärt und mit ihnen geübt. Zum Abschluss bekamen sie eine Teilnahmebescheinigung.

Auch in der Schulküche war in dieser Woche einiges los. „Möhren-Muffins und Müsli“ stand unter anderem auf dem Speiseplan, die Begeisterung hielt sich zunächst in Grenzen. Am Anfang wurde das Frischkorn-Müsli zubereitet und da alle Zutaten frisch sein mussten, gab es viel zu tun. Das selbstgemachte gesunde Essen schmeckte allen gut. Bei den Möhren-Muffins erlebten die Schüler das gleiche: Sie waren begeistert, und dass obwohl alles so gesund war.
Zur Abschluss der Gesundheitswoche gab es einen sportlichen Höhepunkt: Die Schüler fuhren gemeinsam zum Schlittschuhlaufen nach Bad Nauheim.

  Gesundheitswoche_1  Gesundheitswoche_2  Gesundheitswoche_3

 

 

27. Schüleraustausch zwischen der Gesamtschule Lumdatal und dem Collège der Allendorfer Partnerstadt Nouvion sur Meuse: Beste Stimmung trotz Schnee und Regen (10.04.2013)

Vom 12. bis 22. März verbrachten 19 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Lumdatal mit ihren französischen Partnern erst in Frankreich und dann in Allendorf/Lumda eine abwechslungs- und erlebnisreiche Zeit. Herrschten bei der letzten Begegnung im März vorigen Jahres schon sommerliche Temperaturen, so hatten Schnee, Kälte und Regen die Tage des Zusammenseins in diesem Falle fest im Griff, was der guten Stimmung in der Gruppe allerdings keinen Abbruch tat. Der Austausch wurde von Marie-Laure Gaston und Nadir Hamla bzw. von Barbara Runge und Sabine Stühmeier betreut.

Die Allendorfer Schüler konnten vom 12. bis zum 17. März in Frankreich vielfältige Eindrücke sammeln, brachte sie das Programm doch wieder nach Paris, wo sie eine Schifffahrt auf der Seine u.a. an der Kathedrale Notre-Dame, am Louvre, am Musée d‘Orsay und am Eiffelturm vorbeiführte. Es folgte eine Stadtrundfahrt und der Besuch des Völkerkundemuseums am Quai Branly.  In Charleville lernten die Austauschteilnehmer das weltweit bekannte Marionetteninstitut kennen und schlenderten anschließend durch die historischen Gassen der malerischen Hauptstadt der Ardennen zum Bowling-Center, wo alle zusammen einen vergnüglichen Nachmittag erlebten. Überaus herzliche Aufnahme erfuhren die deutschen Gäste wieder einmal in den französischen Familien und ebenso im Rathaus von Nouvion, wo anlässlich des Bestehens der 40-jährigen Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden jeder deutsche Austauschpartner eine größere Geschenkpackung mit feiner Pastete und Konfitüre aus der Region entgegennahm.

Ebenso herzlich wurden die französischen Schülerinnen und Schüler in der Zeit vom 17. bis 22. März auch in den deutschen Gastfamilien aufgenommen. Ein gemeinsames Frühstück in der Cafeteria der GSL, begleitet von freundlichen Begrüßungsworten des Schulleiters Herrn Klaus-Dieter Gimbel, stimmte die Austauschteilnehmer auf den Aufenthalt ein. Die FAN (Französisch am Nachmittag)-Schüler aus dem 6. Schuljahr begrüßten die Gäste mit szenischem Spiel in der Sprache Molières. Deutsche Austauschschüler erfreuten die französischen Partner mit Goethes „Erlkönig“ in deutscher und in französischer Sprache. Eine gute Gelegenheit zur deutsch-französischen Kommunikation bot der Besuch der „Phantastischen Bibliothek“ in Wetzlar und die anschließende Führung durch Schloss Braunfels. Das Goethehaus in Frankfurt stellte einen Tag später einen weiteren Programmpunkt dar. Viel Spaß gab es am „Tag der Poesie“ (21.März) bei einer Veranstaltung des Fachbereichs Deutsch der GSL, als Bo Wimmer aus Marburg zum „Poetry-Slam“ in der Aula antrat und ein Feuerwerk der deutschen Sprache darbot. Dabei ließ er es sich nicht nehmen, die französischen Gäste mit einer Anekdote in ihrer Muttersprache zu erheitern.  
Während des Aufenthaltes waren die Schüler außerdem zu Gast im Allendorfer Rathaus und durften im Anschluss das schöne Heimatmuseum besuchen.

Die betreuenden Lehrer äußerten sich sehr anerkennend über die gesamte Gruppe und empfanden den diesjährigen Austausch als außerordentlich gelungen. Niemand war somit erstaunt, als auch in diesem Jahre beim Abschied wieder viele Tränen der Rührung flossen.

Verantwortlich für den Schüleraustausch ist Frau Barbara Runge.

Frankreichaustasuch_2013

 

 

Klassenfahrt 25 Jahre nach der Schule (06.03.2013) 25 Jahre GSL

Ehemalige G10 der Gesamtschule Lumdatal waren gemeinsam mit ihrer ehemaligen Klassenlehrerin “Madame Runge” auf Klassenfahrt unterwegs in der Pfalz...[mehr]

 

Schülerinnen und Schüler der R 9c beteiligen sich am „Zeitungstreff“ des Gießener Anzeigers und schreiben eigene Artikel (27.02.2013)

Vom 28. Januar bis zum 15. März nimmt die R9c im Rahmen des Deutschunterrichtes von Frau Runge an einem Zeitungsprojekt teil. Die Schülerinnen und Schüler haben so die Möglichkeit, ihre Medienkompetenz in vielfacher Hinsicht zu trainieren. Dazu gehört auch, dass sie eigene Artikel schreiben, die der GA dann veröffentlicht.

 

Zeitungstreff01

22.03.2013:

Nadine Kusainov: “Lincolns Kampf um die Freiheit”

Zeitungstreff_22_03_2013(5)

22.03.2013:

Laura Christin Kühbandner und Jessica Gaier: “Engagierte GSL-Schüler”

Zeitungstreff_22_03_2013(4)

22.03.2013:

Sofie Keßler: “Cro in Kempten: Ich war dabei!”

Zeitungstreff_22_03_2013(3)

22.03.2013:

Gregor-Maximilian Demes und Tobias Pfeil: “Die unbekannte Seite des Zweiten Weltkriegs”

Zeitungstreff_22_03_2013(2)

22.03.2013:

Lea Gunold: “Frankreich zu Gast in Rüddingshausen”

Zeitungstreff_22_03_2013(1)

13.03.2013:

Anika Rudochnik und Selina Ludwig: “Schwarzer Humor im Stadttheater”

Zeitungstreff_13_03_2013

11.03.2013:

Liska Mank schreibt über den Weltgebetstag 2013 der Frauen - “Frauen beten für Frauen”.

Zeitungstreff_11_03_2013

08.03.2013:

Leonie Ginard und Sarah Kawurek berichten über die Ausstellung “up & down” in der Gießener Kunsthalle.

Zeitungstreff_08_03_2013(4)

08.03.2013:

Franziska Schneider schreibt über den Traumberuf Indianerforscher.

Zeitungstreff_08_03_2013(3)

08.03.2013:

Agnieszka Pajak, Celine Kingl, Svenja Ziegler und Johanna Ried erlebten eine lehrreiche Zeit mit dem Sommerlad-Küchenberater Herr Schäfer.

Zeitungstreff_08_03_2013(1)

08.03.2013:

Leon Terlinden, Manfred Krupenkow, Fabian Tuschla, Dominik Schön und Robin Hantschel schreiben über ihre Erfahrungen in der Tischtennis-Schulmannschaft.

Zeitungstreff_08_03_2013(2)

01.03.2013:

Tobias Hofmann, Lukas Neumann, Henrik Schäfer und Leonie Wild berichten über ihren spannenden Tag bei Sommerlad.

Zeitungstreff_01_03_2013

21.02.2013:

Joanna Ried, Julian Schomber und Christoph Serghun berichten über den Schüleraustausch der GSL mit der Partnerschule in Nouvion sur Meuse.

Zeitungstreff_21_02_2013

15.02.2013:

Michael Ebert, Sharon Ganz und Johanna Kriep sind stolz auf ihren Bericht über einen Besuch beim „Zeitungstreff“-Sponsor Sommerlad.

Zeitungstreff_15_02_2013


Weitere Informationen zum Projekt Zeitungstreff auf:
http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten/12804809.htm

 

Sieger der GSL-Sportturniere stehen fest (13.02.2013)

Traditionell an den närrischen Tagen wetteiferten die Schülerinnen und Schüler der GSL auch dieses Jahr wieder in verschiedenen Sportarten miteinander und ermittelten in spannenden Duellen ihre sportlichen Jahrgangssieger.

Die Jahrgangssieger in den Sportarten Völkerball (5), Fußball (6), Basketball (7+8) und Volleyball (9+10) lauten:

 

Völkerball-Turnier der 5. Klassen:

1. Platz:

5b

2. Platz:

5a

3. Platz:

5c

 

Sieger_Völkerball_5b
Die siegreichen Schülerinnen und Schüler der 5b.

 

 

Fußball-Turnier der 6. Klassen:

Mädchen

 

Jungen

1. Platz:

6b

1. Platz:

6b

2. Platz:

6c

2. Platz:

6c

3. Platz:

6a

3. Platz:

6a

 

Sieger_Fußball_6b

Die siegreichen Schülerinnen und Schüler der 6b.

 

 

Basketball-Turnier der 7. Klassen:

Mädchen

 

Jungen

1. Platz:

7b

1. Platz:

7b

2. Platz:

7a

2. Platz:

7c

3. Platz:

7c

3. Platz:

7a

 

Sieger BB Mä 7b  Sieger BB Ju 7b

Die Siegerinnen und Sieger der 7b.

 

 

 

 

Basketball-Turnier der 8. Klassen:

Mädchen

 

Jungen

1. Platz:

8a

1. Platz:

8d

2. Platz:

8d

2. Platz:

8b1

3. Platz:

8c

3. Platz:

8a

4. Platz:

8b

4. Platz:

8c

 

5. Platz:

8b2

 

Sieger BB Mä 8a  Sieger BB Ju 8d

Die Siegerinnen der 8a und die Sieger der 8d.

 

 

Volleyball-Turnier der 9. Klassen:

1. Platz:

9b

2. Platz:

9a

3. Platz:

9d

4. Platz:

9c1

5. Platz:

9c2

 

Sieger VB 9b

Die erfolgreichen Volleyballer der Klasse 9b

 

 

Volleyball-Turnier der 10. Klassen:

1. Platz:

Lehrerteam

2. Platz:

10a1

3. Platz:

10b

4. Platz:

10a2

5. Platz:

10c

 

Sieger VB 10a

Die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler der 10a

 

 

GSL-Tischtennis-Mannschaft steht im Landesfinale (14.12.2012)

Unsere Schüler der Wettkampfgruppe III (Jg. 98/99) gewannen in Dauborn bei Limburg den “Jugend trainiert für Olympia” Tischtennis-Regionalentscheid und qualifizierten sich damit für das Landesfinale am 06. März 2013 in Frankfurt. Nach den zuvor doch recht souverän gewonnenen Spielen gegen die Mannschaften der GS Mücke, Liebigschule Gießen und Freiherr-vom-Steinschule Wetzlar kam es in der letzten Begegnung zu einem hochspannenden Endspiel. Unsere Schüler trafen auf die bis dahin ebenfalls siegreichen Spieler der Freiherr-vom-Stein Schule aus Dauborn. Und wie es einem packenden Finale würdig ist, gewannen unsere Schüler im letzten Spiel (Doppel) erst im letzt möglichen Satz haarscharf mit 12:10. Herzlichen Glückwunsch den Spielern Tom Tworuschka, Manfred Krupenkow, Daniel Frickel, Lukas Neumann, Timon Schwarz und Daniel Janoszka sowie dem Betreuer Walter Wilhelm für diesen großartigen Erfolg!

TT_WKIII_RE_2012
Sieger des Regionalentscheids Tischtennis WK III (v.li.):
Lukas Neumann, Tom Tworuschka, Manfred Krupenkow,
 Daniel Frickel, Daniel Janoszka und Timon Schwarz    

Auch unsere TT-Mannschaft der WK II (Jg. 96/97) hatte sich für den Regionalentscheid qualifiziert. Jedoch verlief dieser, bedingt durch die kurzfristigen Absagen zweier Schüler, nicht so erfolgreich wie bei der WK III. Die vier Schüler Leon Terlinden, Robin Hantschel, Tim Rösser und Jannis Hübner kämpften vorbildlich und erreichten anschließend den 4. Platz.

TT_WKII_RE_2012
Platz 4 des Regionalentscheids Tischtennis WK II (v.li.):
Robin Hantschel, Tim Rösser, Leon Terlinden, Jannis Hübner

 

 

SV kürte die Sieger des Tischkicker-Turniers (14.12.12)

In den vergangenen Wochen spielten insgesamt 37 Paare in den großen Pausen die Sieger des ersten SV-Tischkicker- Turniers aus. Zunächst wurde im k.o.-System gespielt bis die verbleibenden 5 Paare in einer Endrunde im Jeder-gegen- Jeden Vergleich die Sieger ermittelten. Gewonnen haben Jannik Kornmann (10a) und Tobias Pfeil (9a) vor Gregor Demes (9a) und Moritz Rein (8a), Sebastian Will (10a) und Tim Rösser (10a), Julian Reinhardt (10a) und Sebastian Luh (10a).

Sieger Tischkicker 2013
Die Sieger des SV-Tischkicker-Turniers (v.li.):
Tobias Pfeil/Jannik Kornmann, Gregor Demes/Moritz Rein, Sebastian Will

 

 

Vorlesewettbewerb 2012 (12.12.2012)

Der Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen fand am 07.12.2012 an unserer Schule statt. Zuvor hatten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a, 6b und 6c gemeinsam die beiden Sieger ihrer Klassen intern festgestellt. Dies waren Cornelia Syring und Noah Hoepfner aus der Klasse 6a, Alisa Dietz und Theresa Neumann aus der 6b und Luisa Volpert und Svenja Käs aus der Klasse 6c.
Sie Klassensieger lasen nacheinander vor der Jury, die sich aus dem Vorjahressieger Jonas Siebel und den Deutsch-Lehrer Wolfgang Blume, Stefanie Frey, Edith Mallek und Referendarin Stefanie Teske zusammensetzte. Zunächst lasen alle einen Abschnitt aus Juma Kliebensteins „Der Tag, an dem ich cool wurde“ und anschließend ein Stück aus einem selbst gewählten Buch. Die Mitschüler aus den sechsten Klassen fieberten mit ihren Jahrgangskameraden mit.
Diesen Wettbewerb des Deutschen Buchhandels gibt es seit 1959; er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.
Alle Leser waren sehr gut! Das sagte die Jury einhellig. Es war eine schwere Entscheidung, einen Sieger festzustellen. Lob ging an die Teilnehmer auch wegen der großen Bandbreite an Büchern, die sie vorstellten. Die Jury war sich einig: Svenja Käs wurde Siegerin. Ihr folgten Luisa Volpert und Cornelia Syring. Svenja wird am Kreisentscheid im Februar 2013 teilnehmen. Es wurden Buchpreise an die Teilnehmer überreicht, die sich großer Beliebtheit erfreuten.

Vorlesewettbewerb2012
Die siegreichen Schülerinnen und Schüler des Vorlesewettbewerbs 2012 sind (1. Reihe v. li.):
Noah Hoepfner, Luisa Volpert, Svenja Käs, Cornelia Syring, Theresa Neumann, Alisa Dietz

 

 

DELF: 10 Schüler erhielten ihr Französisch Diplom (21.11.2012)

Alljährlich wählen sich Schüler der Gesamtschule Lumdatal in die zahlreichen Arbeitsgemeinschaften ein. Unter diesen AGs befinden sich auch freiwillige Sprachkurse. Einige Schüler schließen diese Sprachkurse sogar mit Zertifikat ab, natürlich neben dem normalen Stoff- und Stundenplan. Am Ende der Einheit nehmen die Schüler an einer speziellen Französisch-Sprachprüfung teil. Es waren 10 Schülerinnen und Schüler, die sich für das "Diplôme d'Etudes en Langue Francais" (DELF) vorbereiteten und im April an der Prüfung teilnahmen.
Schulleiter Klaus Dieter Gimbel überreichte den Schülern vor wenigen Tagen ihr Diplom. Das ist ein vom Französischen Bildungsministerium ausgegebenes und internationale Gültigkeit besitzendes Fremdsprachenzertifikat. Es bescheinigt den Schülern eine definierte Kompetenz im Sprechen und Schreiben und im Hör- und Leseverständnis. Auf die guten Ergebnisse können die Schüler stolz sein, so sagten es der Schulleiter und Studienrätin Sabine Stühmeier, die auch im Namen von Oberstudienrätin Barbara Runge gratulierten. Folgenden Schülern wurde das A1-Diplom überreicht: Lara-Sophie Bauer, Jessica Gaier, Sharon Ganz, Alexander Kosub, Nadine Kusainov, Liska Mank, Johanna Rau, Joanna Ried, Anika Roduchnig und Julian Schomber.

DELF 2012

In der Gesamtschule Lumdatal erreichten zehn Schüler ein Fremdsprachenzertifikat